Thüringen: Anbau und Ernte von Speisepilzen in 2014

Im vergangenen Jahr bewirtschafteten die Thüringer Betriebe, die jeweils über eine Mindestfläche von ein Tausend Quadratmetern verfügten, eine Produktionsfläche für Speisepilze von knapp 6.000 qm.

Anzeige

Im vergangenen Jahr bewirtschafteten die Thüringer Betriebe, die jeweils über eine Mindestfläche von ein Tausend Quadratmetern verfügten, eine Produktionsfläche für Speisepilze von knapp 6.000 qm.

Durch Mehrfachnutzung dieser Flächen wurden im Jahr 2014 auf insgesamt 77.000 qm 1.800 t Speisepilze erzeugt. Dabei wurden ausschließlich Champignons produziert. Der Anbau von anderen Speisepilzen wie z.B. Austernseitlinge oder Shiitake erfolgte von diesen Betrieben nicht. Gegenüber dem Jahr 2013 wurde die Erntefläche um neun Tausend Quadratmeter bzw. 13% ausgedehnt. Die Erntemenge von Champignons lag im Jahr 2014 um 117 t bzw. 7% höher als ein Jahr zuvor.

Bei einer Packungsgröße von 500 g standen im vergangenen Jahr rein rechnerisch jedem Thüringer Haushalt drei Schalen Champignons aus einheimischer Produktion zur Verfügung. Die Bewirtschaftung der Flächen erfolgte ausschließlich auf konventionelle Art.

Insgesamt wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 59.700 t Speisepilze erzeugt, darunter 58.300 t Champignons. Der Anteil Thüringens an der gesamtdeutschen Champignonproduktion betrug 3%. (tls)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.