The Greenery: Partnerschaft mit James Hutton

The Greenery und James Hutton Limited erweitern ihre Zusammenarbeit um ein Veredelungsprogramm für rote Johannisbeeren.

Die Zusammenarbeit von The Greenery mit James Hutton konzentriert sich auf die Entwicklung neuer, exklusiver Sorten für rote Johannisbeeren. Bild: The Greenery.

Anzeige

Die Zusammenarbeit von James Hutton Limited und The Greenery soll zu neuen, verbesserten Sorten führen, die exklusiv für The Greenery, seine Gärtner und seine Kunden erhältlich sein werden.

The Greenery ist ständig bestrebt, neue Produkte und Sorten zu entwickeln und so neue Möglichkeiten für seine Gärtner zu schaffen, um die Verbraucher zu überraschen. Die Partnerschaft mit James Hutton Limited entspricht dem Ziel von The Greenery, in den kommenden Jahren neue Beerenobstsorten zu entwickeln, wobei der Schwerpunkt auf Geschmack, Haltbarkeit und Ertrag liegt. The Greenery arbeitet unter anderem bereits mit dem amerikanischen Züchtungsunternehmen Plant Sciences Inc. und dem italienischen Sant'Orsola zusammen. Die Zusammenarbeit mit James Hutton konzentriert sich auf die Entwicklung von neuen, exklusiven Sorten für rote Johannisbeeren.

Veredlungsprogrammen

Als kommerzielles Tochterunternehmen des James Hutton Instituts hat James Hutton Limited Züchtungsprogramme für schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren aufgelegt und arbeitet auch an der Erforschung von Kirschen und Honigbeeren mit. Daran ist auch die Greenery beteiligt. Die schottischen Züchtungsprogramme werden durch umfangreiche Forschungsarbeiten zu allen Aspekten der Beerenobstgenetik und -agronomie unterstützt. Dies wird von den Wissenschaftlern und Züchtern des James Hutton Instituts durchgeführt. Bereits 1952 wurden am James-Hutton-Institut Versuche mit schwarzen und roten Johannisbeeren durchgeführt, woraufhin eine einzigartige und sehr umfangreiche Sammlung von genetischem Material angelegt wurde, die bis heute gepflegt wird. Auch weiße und rosafarbene Beeren sowie andere interessante Beerenarten werden untersucht, wobei der Schwerpunkt auf Geschmack, Aussehen, Robustheit des Anbaus, Klimaresistenz, Haltbarkeit und Ertrag liegt.

Die Anforderungen der Kette erfüllen

Dr. Dorota Jarret (James Hutton Limited) sieht in der Partnerschaft eine große Chance für James Hutton Limited: "Basierend auf den aktuellen Trends ist es absolut sinnvoll, in neue Sorten zu investieren und sogar bestehende Kulturen zu revitalisieren, um den Bedürfnissen der Kette gerecht zu werden; Erzeuger, Einzelhändler und natürlich die Verbraucher. The Greenery ist bereits Partner im Brombeerzüchtungsprogramm von James Hutton Limited und wir freuen uns, eng mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das den Wert von Forschung und Innovation anerkennt. Außerdem bietet es die Möglichkeit, eng mit den Erzeugern von roten Beeren zusammenzuarbeiten, die mit The Greenery verbunden sind." Dr. Jarret fuhr fort: "Obwohl es wahrscheinlich noch zwei bis drei Jahre dauern wird, bis vielversprechende rote Beerensorten entstehen, erwarten wir, dass wir innerhalb der fünfjährigen Laufzeit des Projekts führende Familien und Linien identifizieren werden, die zu Sorten weiterentwickelt werden können, was sehr spannend ist."

Gemeinsames Know-how bündeln

The Greenery ist ständig bestrebt, neue Produkte zu entwickeln und neue Möglichkeiten für seine Erzeuger zu schaffen. Klaas de Jager (Agronom) arbeitet mit James Hutton Limited im Auftrag von The Greenery. "Sobald es Selektionen gibt, die das Potenzial haben, die Ergebnisse des Programms zu erfüllen, wird The Greenery das Programm mit Feldversuchen bei ausgewählten Erzeugern unterstützen". Der Johannisbeergärtner Anton van Garderen ist auch stolz auf die Zusammenarbeit mit The James Hutton Limited bei der Erforschung der Züchtung neuer Johannisbeersorten. "The Greenery und James Hutton sind in der Lage, den Weichobstsektor in Bezug auf Sortiment und Attraktivität durch die Bündelung des gemeinsamen Wissens zu stärken. Die Zusammenarbeit mit James Hutton Limited bietet den Greenery-Gärtnern die Möglichkeit, neue, schmackhafte Sorten exklusiv zu vermarkten und sich so von den üblichen Sorten abzuheben." (The Greenery)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.