Syngenta: Halbjahresabschluss 2018

Syngenta hat im ersten Halbjahr im Pflanzenschutzgeschäft 5,5 Mrd. USD umgesetzt.

Syngenta hat im ersten Halbjahr im Pflanzenschutzgeschäft 5,5 Mrd. USD umgesetzt. Bild: Syngenta.

Anzeige

Erik Fyrwald, Chief Executive Officer, sagte: „Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben wir gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzwachstum von 5% erzielt - 7% bereinigt um die kartellrechtlich bedingten Veräusserungen und die Veräußerung des Zuckerrüben-Saatgutgeschäfts. Das ist angesichts der schwierigen Marktbedingungen ein ermutigendes Ergebnis. Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, die Wünsche der Kunden zu erfüllen, um zur Verbesserung ihrer Profitabilität und Nachhaltigkeit beizutragen. Es ist erfreulich, dass wir in allen Regionen - auf bereinigter Basis - auf den Wachstumspfad zurückgekehrt sind, insbesondere in Brasilien, wo nach mehreren Jahren rückläufiger Umsätze ein solides Ergebnis erzielt wurde. Die globalen Produktivitätsinitiativen haben geholfen, die höheren Rohstoff- und Logistikkosten auszugleichen und die Auswirkungen auf die EBITDA-Marge zu minimieren. Auch in Zukunft werden wir bestrebt sein, den Kunden qualitativ hochwertige Pflanzenschutz- und Saatgutprodukte anzubieten. Dabei werden wir auf eine zuverlässige Lieferung und neue Technologien setzen, die die Erträge von Landwirten überall auf der Welt verbessern. Trotz des anhaltenden Drucks durch die höheren Ölpreise, das knappe Angebot an wichtigen chemischen Inhaltsstoffen und der gestiegenen Logistikkosten wollen wir die Produktivität weiterhin mit Nachdruck steigern und dadurch die Auswirkungen auf die Marge minimieren.“

Finanzielle Kennzahlen im 1. Halbjahr 2018

Konzernumsatz von USD 7,2 Mrd.

Der Umsatz betrug USD 7,25 Mrd. und stieg damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5% bzw. um 2% zu konstanten Wechselkursen (kWk). Das ausgewiesene Wachstum verringerte sich durch Veräußerungen um 2%. Der Umsatz im Pflanzenschutzgeschäft belief sich auf USD 5,50 Mrd.. Trotz der kartellrechtlich bedingten Veräußerungen, durch die sich der Umsatz mit Pflanzenschutzmitteln um 2% verringerte, entspricht dies einem Anstieg von 6% gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 und 3% zu konstanten Wechselkursen. Der Umsatz im Saatgutgeschäft betrug USD 1,75 Mrd. und war damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum unverändert. Bereinigt um die Veräußerung des Zuckerrüben-Saatgutgeschäfts im Jahr 2017, wurde ein Zuwachs von 5% verzeichnet.

EBITDA von USD 1,7 Mrd.

Das EBITDA stieg gegenüber dem Vorjahr um 1% und bereinigt um Veräußerungen um 8%. Die EBITDA-Marge betrug 23,4% (1. Halbjahr 2017: 24,2%). Die ausgewiesene Marge verringerte sich durch die Veräußerungen.

Reingewinn von USD 1,2 Mrd.

Der Reingewinn betrug USD 1.229 Mio. (1. Halbjahr 2017: USD 928 Mio.), was auf die höheren Zinskosten nach der jüngsten Anleihenemission und dem höheren Steuersatz nach der Steuerreform in den USA zurückzuführen ist. Beides konnte jedoch durch die geringeren Aufwendungen für Restrukturierung und Wertberichtigung und den Gewinn durch kartellrechtlich bedingte Veräußerungen mehr als ausgeglichen werden.

Free Cashflow von USD 178 Mio.

Der Free Cashflow vor Akquisitionen betrug USD 178 Mio. (2017: USD 21 Mio.). Im ersten Halbjahr 2018 beinhaltete der Free Cashflow Veräusserungserlöse in Höhe von USD 408 Mio. aufgrund der kartellrechtlich bedingten Veräußerungen sowie erster Zahlungen im Rahmen der Vergleichsvereinbarung im US-Rechtsstreit in Höhe von USD 450 Mio.. Im Jahr 2017 wurde ein Free Cashflow nach Einmalzahlungen in Höhe von USD 276 Mio. für die Barauszahlung im Zusammenhang mit Mitarbeiterbeteiligungsplänen nach der ChemChina-Transaktion ausgewiesen.

Umsatzentwicklung nach Regionen

Der Umsatz in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten ist gegenüber dem Vorjahr um 1% zurückgegangen. Jedoch wurde trotz der ungünstigen Wetterbedingungen im Frühjahr auf bereinigter Basis ein Plus von 7% erzielt.

In Nordamerika stieg der Umsatz im Pflanzenschutzgeschäft gegenüber dem bereinigten Vorjahr um 4%, wobei der solide Umsatz in den USA den langsamen Start in Kanada aufgrund der kalten Witterung mehr als wettmachte. Die Umsätze im Saatgutgeschäft waren, auf bereinigter Basis, um 2% höher, trotz der kleineren Mais- und Sojaanbauflächen.

In Lateinamerika, insbesondere in Brasilien, erhöhte sich das Umsatzvolumen im ersten Halbjahr, was zu einem Anstieg von 12% gegenüber dem Vorjahreszeitraum führte. Das solide Umsatzwachstum im Bereich Pflanzenschutz machte die rückläufigen Umsätze im Saatgutgeschäft aufgrund der in der zweiten Anbausaison reduzierten Maisanbauflächen mehr als wett. Die Integration von Nidera Seeds schreitet gut voran.

In der Region Asien/Pazifik stieg der Umsatz um 8% gegenüber dem ersten Halbjahr 2017, was auf die starken Ergebnisse sowohl im Pflanzenschutz- als auch im Saatgut-Portfolio zurückzuführen ist.

Die stärkeren Umsätze im Pflanzenschutz- und Gemüsesaatgut-Geschäft in der ersten Jahreshälfte in China trugen zum Wachstum von 16% (bereinigt um die Veräußerungen) bei. (Quelle: Syngenta)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.