STIHL Garten-Barometer 2019: Rasenmähen entspannt

Das STIHL Garten-Barometer 2019 untersucht die Wünsche und Gewohnheiten deutscher Gartenbesitzer in Bezug auf ihren Rasen und seine Pflege.

Rund 60% der Gartenbesitzer in Deutschland finden Rasenmähen entspannend und mähen gerne. Bild: STIHL.

Anzeige

Drei Viertel der Gartenbesitzer in Deutschland mähen ihren Rasen regelmäßig – die meisten von ihnen sogar mindestens einmal pro Woche. Das zeigen die Ergebnisse des „STIHL Garten-Barometers 2019“, einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Gartenbesitzern in Deutschland rund um den grünen Teppich. Nur 40% der Befragten empfinden das Rasenmähen als lästige Pflicht, während 60% sogar gerne mähen und angeben, dass Rasenmähen sie entspannt.

Zwischen 50 und 200 Quadratmetern ihres Grundstücks reserviert ein Großteil (41,9%) der deutschen Gartenbesitzer für Rasen. Damit dieser gut wächst und gedeiht, wird er regelmäßig gepflegt. So mähen über drei Viertel der Befragten ihren grünen Teppich mindestens alle zwei Wochen, rund 36% der Befragten sogar einmal pro Woche oder noch häufiger (3,4%). Nur etwa 25% der Befragten mähen nicht selbst, sondern beauftragen beispielsweise einen Gärtner oder die Nachbarskinder (4,8%). Der Großteil der Befragten kümmert sich jedoch selbst um den Rasen oder wechselt sich beispielsweise mit anderen Mitgliedern im Haushalt ab – und auch wenn man sich gelegentlich nicht darüber einig ist, wer mit dem Mähen dran ist (23%), zu Streit kommt es dabei nur selten (3%). Die meisten Gartenbesitzer (40,6%) nutzen einen kabelgebundenen Elektro-Rasenmäher für die Rasenpflege, dicht gefolgt von Benzin-Rasenmähern (38,2%). Einen Akku-Mäher besitzen aktuell nur 7,4% der Befragten – aber bei der Frage, was für einen Mäher sie sich wünschen, landet der Akku-Mäher mit 23,4% Zustimmung auf dem zweiten Platz und lässt kabelgebundene Elektro-Rasenmäher (12,1%) und Benzin-Rasenmäher (14,4%) weit hinter sich. Immerhin rund 13,5% der Befragten wünschen sich einen Aufsitzmäher, nur 1,5% setzen auf Muskelkraft und hätten gerne einen Spindelmäher. Unangefochtener Spitzenreiter bei den Mäher-Wünschen ist jedoch der Mähroboter: 35% der Befragten würde ihren Rasen am liebsten automatisch von einem solchen Gerät mähen lassen. Die für das Mähen eingesparte Zeit würden dann mehr als zwei Drittel von ihnen (68,7%) für andere Aufgaben im Garten nutzen.

Vor dem Hintergrund des relativ trockenen Sommers 2018 verwundert es nicht, dass die deutschen Gartenbesitzer in puncto Bewässerung mehrheitlich selbst Hand anlegen. So bewässern 28,1% der Befragten ihren Rasen regelmäßig mit einem Rasensprenger, 27,6% nutzen einen Gartenschlauch und 3,3% haben sogar eine automatische Bewässerungsanlage. Nur 41% verlassen sich dagegen auf den Regen.

Doch auch, wenn die meisten Gartenbesitzer sich um ihren Rasen kümmern und diesen regelmäßig mähen und bewässern, lässt beim Thema Vertikutieren der Einsatz für das eigene Grün merklich nach: Während etwa ein Drittel der Befragten (32,6%) den Rasen regelmäßig vertikutiert und so die obere Bodenschicht wieder durchlässiger für Wasser und Nährstoffe macht, ist das für die meisten zu aufwändig. (STIHL)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (1)


Torben 27. Jul. | 11:55

Ich kann diesen Beitrag nur unterstützen und finde ihn sehr interessant. Aber ich habe die Information gefunden, dass ein Rasen am besten häufiger gemäht werden sollte als nur alle 2 Wochen. So soll das Gras am besten geschont werden. Ich persönlich würde jede Woche mähen, zumindest im Hochsommer. Aber am Ende das Tages zählt schließlich nur das Ergebnis!


 

Anzahl Kommentare:1