Stars for Europe: Start in die Sternenzeit

In den vergangenen Monaten sind allein in den rund 700 deutschen Produktionsgärtnereien Millionen von Weihnachtssternen herangewachsen, die nun unter anderem in Gartencentern, Einzelhandelsgärtnereien und Floristikbetrieben zum Kauf angeboten werden.

In den vergangenen Monaten sind Millionen von Weihnachtssternen herangewachsen, die nun zum Kauf angeboten werden. Bild: Stars for Europe.

Anzeige

Im vergangenen Jahr gingen in Deutschland etwa 32 Mio. Weihnachtsterne über den Ladentisch. Von diesen stammten rund 80% aus heimischer Produktion. Damit bleibt der farbenprächtige Winterblüher im letzten Quartal der absolute Topseller unter den blühenden Zimmerpflanzen. Im November und Dezember ist fast jede zweite verkaufte blühende Zimmerpflanze ein Weihnachtsstern. Dabei stieg sein Marktanteil in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich an, von 46% im Jahr 2017 über 47%  im Jahr 2018 auf 47,5% im Jahr 2019. Auch 2019 besetzte der Weihnachtsstern mit einem Marktanteil von 11% den zweiten Platz im Ranking der blühenden Zimmerpflanzen und das trotz der kurzen Verkaufssaison von nur wenigen Wochen. Den ersten Platz besetzte erneut die Orchidee, die allerdings auch das ganze Jahr erhältlich ist.

Immense Sortenvielfalt – roter Klassiker am beliebtesten

Pflanzenfreunde haben die Qual der Wahl, denn Weihnachtssterne gibt es in einer immensen Farben- und Formenvielfalt: Mit einem Marktanteil von 83% sind Sorten in weihnachtlichem Rot-Grün nach wie vor am beliebtesten. Dabei zeigen sich auch die Klassiker durchaus variantenreich. Es gibt sie in zahlreichen Farbnuancen von leuchtendem Hellrot bis zu dunklem Bordeaux, in diversen Wuchsformen und mit unterschiedlichen Blattformen. Ihre Hochblätter können rundlich oder spitz sein, eichblattartig gezackt oder gekräuselt. Weiße bzw. cremefarbene Sterne werden am zweithäufigsten gekauft. Ihr Anteil liegt bei etwa 10%. Die übrigen 7% entfallen auf die vielen weiteren Farben, die von Rosa, Pink und Apricot über Lachs, Orange, Zimtfarben und Zitronengelb bis hin zu den mehrfarbigen Varianten mit aparten Farbverläufen oder Sprenkelungen reichen. Vor allem die nicht-roten Varietäten eignen sich sehr gut für moderne Dekorationen und sind auch unabhängig von Weihnachten ein toller Raumschmuck. Sie sind vor allem zu Beginn der Saison im Fachhandel erhältlich.

Kleine und mittlere Größen weiter auf dem Vormarsch

Kleine und mittlere Größen werden von Jahr zu Jahr beliebter. Bei den Weihnachtssterngrößen erreichen so genannte Minis, Pflanzen mit Topfgrößen unter neun Zentimetern, inzwischen einen Anteil von 37%. Rund 49% der produzierten Sterne haben eine mittlere Topfgröße von neun bis elf Zentimetern, während der Anteil der klassischen 12er- und 13er- Topfgrößen nur noch bei 12% liegt. Auf hochpreisige Sonderformen wie die repräsentativen Büsche oder imposanten Stämmchen entfallen 2% der produzierten Sterne. Auch hier gilt: Wer eine seltene Wuchsform ergattern will, sollte nicht zu lange warten und zu Beginn der Saison den Fachhandel besuchen.

Eine Erklärung für den Siegeszug der kleinen und mittleren Größen dürfte sein, dass diese nur wenig Platz beanspruchen und daher auch auf kleine Tische oder Fensterbänke passen. Außerdem lassen sich die filigranen Sterne wunderschön in Gruppen arrangieren und eignen sich ideal für die Verarbeitung in weihnachtlichen Dekorationen wie Adventskränzen oder als Christbaumschmuck. (Stars for Europe)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.