spoga+gafa 2018: "Praxistag Garten"

Zu einem halbtägigen Fachseminar Garten lädt die spoga+gafa 2018 Gartenplaner und Unternehmer zur spoga+gafa nach Köln ein.

Zu einem halbtägigen Fachseminar Garten lädt die spoga+gafa 2018 Gartenplaner und Unternehmer zur spoga+gafa nach Köln ein.

Anzeige

Die spoga+gafa 2018 lädt Gartenplaner und Unternehmer zu einem halbtägigen Fachseminar Garten zur spoga+gafa nach Köln ein. Am Montag, den 3. September, halten fünf hochkarätige Referenten Vorträge zum Planen und Bauen von Outdoor-Küchen, zum Gestalten mit Stauden und Bäumen, der fachgerechten Planung von Fassadenanschlüssen und zum Bauplanungsrecht in Privatgärten. Die Teilnahme an dem Seminar ist nach vorheriger Anmeldung unter www.spogagafa.de/praxistag kostenlos. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen erkennt die Fachvorträge als Fortbildungsveranstaltung an. Partner des Praxistags Garten sind der Ulmer Verlag mit seinen Fachzeitschriften Gartenpraxis und DEGA Galabau sowie der bdla - Bund deutscher Landschaftsarchitekten.

Der Markt für die Planung von Privatgärten boomt. Immer mehr Kunden suchen sich professionelle Unterstützung, wenn es um die Auswahl der richtigen Pflanzen geht, die eigene grüne Räume schaffen. Doch wer langfristig erfolgreich sein will, muss sich individuell auf jeden Kunden einlassen, hochwertige Qualität und ein umfassendes Angebot bieten. Dabei reicht Fachwissen auf dem Gebiet der Pflanzen alleine nicht mehr aus. Planer und Ausführungsbetriebe müssen sich auch mit dem Baurecht auseinandersetzen. Denn je mehr sich der Garten zum erweiterten Wohnzimmer entwickelt, mit Wintergarten, Outdoor-Küche, Pool oder Sauna, desto häufiger stellt sich die Frage: genehmigungspflichtig oder nicht?

Diese und weitere Fragen werden auf dem Praxistag Garten für Planer und Unternehmer unter der Moderation der Kölner Landschaftsarchitektin Brigitte Röde auf der spoga+gafa 2018 beantwortet. Den Auftakt macht am 3. September 2018 im garden unique forum (Halle 10.2, Stand R50) um 13:00 Uhr Alexander Koch aus Pähl am Ammersee, der in diesem Jahr den Wettbewerb „Gärten des Jahres“ gewonnen hat, mit einem Werkvortrag.

Um 13:45 Uhr folgt Astrid Kupschke, Abteilungsleiterin Bauaufsicht und Denkmalschutz bei der Stadt Mettmann. Sie weist auf die wichtigsten bauplanungsrechtlichen Aspekte bei der Planung von Privatgärten in Nordrhein-Westfalen hin. Anschließend (14:30 Uhr) erläutert Wolf D. Meyer-Ricks, Landschaftsarchitekt und ö.b.v. Sachverständiger aus Meerbusch, wie man Sockelanschlüsse richtig plant und unterhält. Meyer-Ricks leitet ab Oktober 2018 das Gremium, das die FLL-„Empfehlungen für die Planung, Bau und Instandhaltung der Übergangsbereiche von Freiflächen zu Gebäuden“ überarbeitet.

Mit Bäumen und Sträuchern, die den klimatischen Änderungen trotzen und weniger anfällig gegen Schädlinge und Krankheiten sind, befasst sich Klaus Körber von der LWG Veitshöchheim (15:15 Uhr). Er stellt Klimawandel-robuste Bäume und Sträucher vor, die im Privatgarten noch nicht so verbreitet sind, die es aber mit der Struktur, Blatt- und Blütenpracht klassischer Gartenpflanzen aufnehmen können und zugleich gesund bleiben.

Um 16:00 Uhr wechseln die Zuhörer dann den Vortragsort. Michael Kupka von kupkagarten aus Waiblingen, einer der erfahrensten Planer von Outdoorküchen, stellt in der Outdoor Kitchen Welt in Halle 8 Beispiele aus seiner Berufspraxis vor und erläutert die wichtigsten Aspekte zu Materialien, Planung und Bau. Ab 17:30 Uhr lädt die Messe zu einem Get together ein. (Quelle: spoga+gafa

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.