Spanien: Sturm Emma verursacht Schäden

Viele Gewächshausflächen wurden durch den Sturm Emma, der den Südwesten Spaniens traf, zum teil stark beschädigt.

Sturm Emma verursachte erhebliche Schäden. Bild: Agroseguro.

Anzeige

Sturm Emma traf den Südwesten Spaniens. Viele Folientunnel, die als Gewächshausfläche für den Anbau von Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren dienten, wurden bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h stark beschädigt.

Agroseguro hat in einer Erklärung gesagt, dass sie bereits "Schadensberichte erhalten haben, die 1.282 Gewächshäuser betreffen, mit einer Gesamtfläche von fast 1.130 Hektar''.

Die Versicherung für Erdbeer- und Beerenkulturen ist im produzierenden Sektor mit einer Rate von rund 60% sehr bliebt und vor der Ernte 2018 wurden mehr als 940 Policen abgeschlossen, die sich auf rund 7.100 Hektar und eine Produktion von über 220.000 t belaufen. Fast alle von ihnen wurden laut Agroseguro in der Provinz Huelva unterzeichnet.

Emma hat auch auf den kanarischen Inseln Schäden verursacht, vor allem auf Bananenplantagen. Trotzdem werden weniger schwere Schäden an Gewächshausstrukturen und den tropischen Kulturen erwartet.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.