Schweiz: SVP fordert Rückweisung der AP22+

Die Schweizerische Volkspartei fordert die Rückweisung der AP22+, da für die Partei die Botschaft des Bundesrates untragbar sei. Die SVP fordert eine grundlegende Überarbeitung.

Die Schweizerische Volkspartei fordert eine Rückweisung des AP22+.

Die neuen Ideen der AP22+ im Pflanzenbau, darunter der Verzicht auf Pflanzenschutz oder die Förderung des pfluglosen Anbaus, würden Ertragseinbußen im zweistelligen Prozentbereich oder sogar Totalausfälle zur Folge haben, sagte SVP-Nationalrat Martin Haab gemäß Nachrichtenagentur SDA am Montag an einer Medienkonferenz.

Die SVP lehne sowohl die sogenannte Trinkwasser- wie auch die Pestizidverbotsinitiative ab, weil sie nicht zu ökologischeren Produkten führe. Die Landwirtschaft habe einen Verfassungsauftrag und sei systemrelevant. Sie versorge momentan 60% der Bevölkerung in der Schweiz und sie produziere immer ökologischer, effizienter und mit weniger Tieren. Der Selbstversorgungsgrad solle nicht wie in der AP22+ vorgesehen auf 53% bis 55% sinken. (lid.ch)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.