RWG: Genossenschaften rüsten sich für die Zukunft

Die Landwirtschaft in dem geographischen Dreieck zwischen Leer, Wilhelmshaven und Oldenburg ist von einem starken Strukturwandel geprägt. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren verstärkt fortsetzen, so dass sich auch die vor- und nachgelagerten Bereiche darauf einstellen müssen und zukunftsorientiert handeln müssen.

Anzeige

Die Landwirtschaft in dem geographischen Dreieck zwischen Leer, Wilhelmshaven und Oldenburg ist von einem starken Strukturwandel geprägt. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren verstärkt fortsetzen, so dass sich auch die vor- und nachgelagerten Bereiche darauf einstellen müssen und zukunftsorientiert handeln müssen. Die Handelspartner der Landwirte sind die regional agierenden Genossenschaften. Der genossenschaftliche Grundgedanke besteht darin, die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder zu sichern – Voraussetzung dafür ist, dass die Leistungskraft der Genossenschaft sich fortlaufend an die sich ständig ändernden Verhältnisse und an die veränderten Anforderungen ihrer Mitglieder und Kunden anpasst.

Genossenschaften sind in dieser Region seit weit mehr als 100 Jahren ein zuverlässiger Partner der Landwirte und bieten heute mehr denn je ein breites Produkt- und Dienstleistungsspektrum – Genossenschaften sind aber nicht nur Partner der Landwirte, sondern sie sorgen auch für die Menschen im ländlichen Raum. Eine Genossenschaft liefert nicht nur Produkte und Dienstleitungen für die Landwirte, sondern handelt mit vielen Dingen, die jeder braucht. Dazu gehört ein breites Sortiment rund um Haus und Garten, Tier, Bekleidung, Spielzeug und Reitsport – aber auch als Lieferant von Heizöl oder als Betreiber von Tankstellen sorgt die Genossenschaft für ihre Kunden. Genossenschaften sind aber auch ein wichtiger Arbeitgeber der Menschen im ländlichen Raum. Langjährige, engagierte Mitarbeiter mit einem großen Erfahrungsschatz kennen die Bedürfnisse von Land und Leuten und jungen Menschen bieten sich Ausbildungsplatzangebote. So agiert man generationsübergreifend mit Blick in die Zukunft. Dieser Blick in die Zukunft ist es, der die Gremien der Raiffeisen-Warengenossenschaft Ammerland-Friesland eG, Wiefelstede und der Raiffeisen-Warengenossenschaft Ostfriesland-Süd eG, Detern dazu bewogen hat, über eine gemeinsame Zukunft nachzudenken. Für beide wirtschaftlich kerngesunden und leistungsfähigen Genossenschaften ist es eine Chance, sich gemeinsam noch stärker am Markt zu positionieren und Synergien zu nutzen.

Beide Genossenschaften werden jeweils von ihren rund 1.000 Mitgliedern getragen. Während die RWG Ostfriesland- Süd eG mit rund 30 Mitarbeitern in Detern, Möhlenwarf, Remels, Hollen, Flachsmeer, Ihrhove und Rhaude für die Kunden aktiv ist, agiert die RWG Ammerland-Friesland eG mit rund 100 Mitarbeitern in Westerstede, Oldenburg, Rastede, Loy, Wiefelstede, Eggeloge, Spohle, Altjührden, Varel-Borgstede, Neuenburg, Horsten und Sande. Beide Genossenschaften haben ein starkes Standbein im klassischen Agrargeschäft (Saaten, Düngemittel, Pflanzenschutz, Getreide und Futtermittel). Die RWG Ammerland- Friesland eG verfügt zusätzlich über Standbeine außerhalb des klassischen Agrarsektors. Hierzu gehört der Bereich Energie, der den Handel mit Brenn- und Treibstoffen sowie den Betrieb von Tankstellen umfasst. Neben dem Handel mit Baumschulbedarfsartikeln und Baustoffen ist ein weiterer wesentlicher Geschäftsbereich der Betrieb von Raiffeisen- Märkten. Insgesamt verzeichnete man in Detern in 2010 einen Umsatz von 20,5 Mio. €, in Wiefelstede wurde ein Umsatz von 57 Mio. € in 2010 erreicht. Detaillierte Zahlen werden die jeweiligen Genossenschaften auf ihren Generalversammlungen Ende März 2011 präsentieren. Dann haben die Mitglieder beider Genossenschaften auch die wichtige Aufgabe, über die Zukunft und eine bereits von den Gremien vorgeschlagene gemeinsame Zukunft abzustimmen. Nur ein gemeinsamer Weg führt in die gemeinsame Zukunft, die Ende März vor allem in den Händen der Mitglieder liegt. Sie tragen somit eine große Verantwortung, der sie sich sicher auch bewusst sind. Die Vertreter, die sich im Aufsichtsrat und im Vorstand der jeweiligen Genossenschaft engagieren und seit fast einem Jahr miteinander über eine gemeinsame Zukunft Gedanken machen, erhoffen sich deshalb eine breite Zustimmung zu dem Fusionsvertrag. Das zukünftige Unternehmen würde unter dem Namen „Raiffeisen-Warengenossenschaft Ammerland-OstFriesland eG“ firmieren, Sitz wird in Wiefelstede sein. Die zukünftige Geschäftsführung wird in den Händen von Hermann Mammen und Jürgen zur Brügge liegen. Die Herren Wilfried Rabenberg und Klaus Kube, die über viele Jahre erfolgreich die RWG Ostfriesland-Süd eG geführt haben, werden in absehbarer Zeit in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Die Vertreter des derzeitigen Ehrenamtes sollen auch weiterhin ihre Aufgaben wahrnehmen, die Vorsitzenden des Vorstandes und Aufsichtsrates werden von beiden Häusern gestellt. Beide Genossenschaften bieten ihren Mitgliedern Gelegenheit, sich im Vorfeld ausführlich über die Zukunftspläne ihrer Genossenschaft zu informieren. Die Informationsveranstaltung für die Mitglieder der RWG Ostfriesland-Süd eG fand am 02. März bereits statt. Für die Mitglieder der RWG Ammerland-Friesland eG besteht am 15. März 2011 im Hotel „Hornbüssel“, Bockhorn bzw. am 16. März 2011 in „Rabes Gasthof“, Wiefelstede die Gelegenheit, sich über das Vorhaben und die Pläne zu informieren, die dann Ende März zur Abstimmung anstehen. (rwg)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.