Royal FloraHolland: Will den Markt nachhaltiger gestalten

RoyalFlora Holland hat sieben Ziele für mehr Nachhaltigkeit festgelegt. Energie und Verpackung sind 2 der wichtigsten Themen.

Piet Briët, Nachhaltigkeitsmanager von Royal FloraHolland. Bild: RoyalFlora Holland.

Anzeige

Die Nachhaltigkeitsmission von Royal FloraHolland ist ein zukunftssicherer Blumenzuchtsektor, in dem Blumen und Pflanzen unter Berücksichtigung von Mensch und Umwelt angebaut und gehandelt werden. Sie nachhaltiger zu gestalten, ist auch eine Chance. Die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten wächst weiter und die Gärtner  zeichnen sich dadurch aus, dass sie auf diese Marktnachfrage reagieren.

"Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) leiten uns bei unseren nachhaltigen Ambitionen. Wir haben sieben dieser Ziele für 2019 festgelegt. Die Themen Energie und Verpackung erklärtt Piet Briët, Nachhaltigkeitsmanager von Royal FloraHolland: "Eines der wichtigsten Themen in der Branche und damit auch in der Markt ist die Energiewende. Damit meine ich den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und die Reduzierung der CO2-Emissionen zugunsten nachhaltiger Alternativen. Für unsere Unternehmensform entspricht der CO2-Fußabdruck fast unserem Energieverbrauch im Eins-zu-Eins-Verfahren. Nach der Basismessung arbeiten wir an einem Energieübergangsplan, der unter anderem einen CO2-neutralen Energieverbrauch bis 2025 zum Ziel hat".

Um dies zu erreichen, hat Royal FloraHolland folgende erste Schritte unternommen:

Aktionsplan zur Senkung des Energieverbrauchs Unterzeichnung eines neuen (Öko-)Stromliefervertrages - damit kann man nachhaltig erzeugten Strom beziehen.

Bau von großen Solaranlagen auf den Dächern - mit den SDE-Zuschüssen lässt man große Solaranlagen bauen. Dadurch werden die Dächer profitabel und man kann die Menge der erzeugten Sonnenenergie reduzieren. In diesem Jahr will FloraHolland  das Dach des Standortes Eelde begrünen", die Dächer der Standorte Aalsmeer und Rijnsburg folgen 2020. Für unseren Standort Naaldwijk erwarten wir die Ergebnisse der Fördervergabe im Juli.

Geothermie - Royal FloraHolland untersucht die Möglichkeiten des Anschlusses an das Geothermie- und Restwärmenetz in Aalsmeer und Naaldwijk."

Reduzierung der Einmalverwendung von Kunststoffverpackungen

"Ein weiteres wichtiges Thema ist die Verpackung, die unsere Kette durchläuft. Innerhalb der Verpackung spielt die einmalige Kunststoffverpackung eine wichtige Rolle. Um die Menge der Verpackungen zu reduzieren, sie besser, intelligenter und nachhaltiger zu nutzen, haben wir den Kunststoffpakt mit 75 weiteren Spitzenreitern unterzeichnet.

Um die Verwendung von mehrfach verwendbaren Pflanztrays zu fördern, haben wir die Mieten zum 1. Januar 2019 gesenkt. Wir suchen aktiv nach neuen Rohstoffen für die Verpackung, so dass wir in Zukunft weniger abhängig von nicht nachwachsenden Rohstoffen wie Öl sind. Die Einführung des neuen effizienten Blumeneimers Fc588 sorgt für einen höheren Ladefaktor, niedrigere Kettenkosten und geringere CO2-Emissionen. Unabhängige Lebenszyklusanalysen durchführen, um die nachhaltigsten Transportverpackungen anbieten zu können", sagt Piet Briët abschließend.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.