Royal FloraHolland: Verlangt ab Ende 2021 zwingend eine Umweltzertifizierung

Royal FloraHolland wird schrittweise von allen Züchtern (Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern), die Blumen und Pflanzen anliefern, eine Umweltregistrierung und -zertifizierung als zwingende Anlieferbedingung verlangen.

Umweltzertifikats ist ein Meilenstein für den Fortschritt der Branche beim Thema Nachhaltigkeit. Bild: GABOT.

Anzeige

Spätestens am 31.Dezember 2021 müssen alle Anlieferer im Besitz eines marktkonformen Umweltzertifikats sein. Dies ist ein Meilenstein für den Fortschritt der Branche beim Thema Nachhaltigkeit.

Die Geschäftsführung von Royal FloraHolland hat diesen Beschluss auf der Basis einer Empfehlung des Mitgliederrates gefasst. CEO Steven van Schilfgaarde: „Nachhaltigkeit ist einer der strategischen Schwerpunkte von Royal FloraHolland. Sie bietet unseren Mitgliedern Chancen, ihre Wettbewerbsposition zu verbessern, und trägt dazu bei, unseren Marktplatz und unsere Branche zukunftssicher zu machen. Der Markt verlangt heute eine transparente Produktion und Betriebsführung.“

Schrittweise Einführung

Das Umweltzertifikat als zwingende Anlieferbedingung soll schrittweise eingeführt werden. Der erste Schritt ist eine digitale Umweltregistrierung aller Anlieferer am RFH-Marktplatz bis spätestens 31. Dezember 2020. Ab 31. Dezember 2021 wird dann von allen Züchtern, die bei Royal FloraHolland anliefern, der Besitz eines marktkonformen Umweltzertifikats verlangt. Der dritte Schritt besteht darin, dass die Züchter alle für die Zierpflanzenbranche geltenden FSI-Nachhaltigkeitsnormen erfüllen. Also nicht nur die Umweltschutznormen, sondern auch diejenigen, die sich auf GAP (Good Agricultural Practices) und auf den sozialen Bereich beziehen. Für diesen Schritt ist derzeit noch kein Datum vorgegeben. Für diesen letzten Schritt wird Royal FloraHolland mit FSI Gespräche über die Standards führen, die nach dem Jahr 2020 für die Züchter gelten sollen. Die Zielsetzung dabei lautet, langfristig sämtliche FSI-Normen zu erfüllen. In enger Zusammenarbeit mit dem Regieteam Nachhaltigkeit, das sich aus Mitgliedern von Royal FloraHolland zusammensetzt, und dem Team Nachhaltige Entwicklung und Qualität wurde ein Konzept entwickelt, das zur Umweltregistrierung und -zertifizierung führt. Dieses Konzept beruht auf den Konsultationssitzungen mit den Mitgliedern, die 2018 und 2019 stattgefunden haben. Die Geschäftsführung hat zu diesem Konzept auch eine Stellungnahme des Mitgliederrates erbeten.

Rahmenbedingungen

Der Mitgliederrat hat empfohlen, bei der Umweltregistrierung und -zertifizierung die Belange der internationalen Mitglieder besonders im Blick zu behalten. Dieser Empfehlung wird die Geschäftsführung von Royal FloraHolland folgen, ebenso der Empfehlung, folgende vier Rahmenbedingungen zu berücksichtigen:

Züchter, die ihre Produkte noch nicht digital registrieren und noch nicht zertifiziert sind, werden mit einem „Onboarding“-Programm unterstützt (als „helfende Hand”). Dabei werden die FPCs eng in die Umsetzung einbezogen. Die bestehenden Organisationen müssen ihren Service und ihre Geschwindigkeit verbessern. Es muss genügend Kapazität bereitstehen, und die Registrierung und Zertifizierung müssen weniger komplex und preisgünstiger werden. Neben MPS muss es mindestens eine Alternative geben, sowohl für die Registrierung als auch für die Zertifizierung. Die Alternativen müssen den FSI-Kriterien entsprechen und bezahlbar und nutzerfreundlich sein. Als FSI-Mitglied müssen wir die Nachhaltigkeitsnormen für die Branche nach dem Jahr 2020 umsetzen. Wir werden gemeinsam mit den Handelspartnern für die Realisierung der von ihnen formulierten Zielsetzung sorgen, Produkte einzukaufen, die als nachhaltig zertifiziert sind.

Durchsetzung

Royal FloraHolland beabsichtigt, die genannten Vorgaben bei den Züchtern und Käufern durchzusetzen. Das Regieteam Nachhaltigkeit ist vom Mitgliederrat beauftragt worden, Optionen für eine effektive Durchsetzung mit realisierbaren Deadlines auszuarbeiten. Auf der Basis der Empfehlung des Regieteams wird die Geschäftsführung weitere Beschlüsse zur Umsetzung und Durchsetzung fassen, wobei die Fortschritte bei der Erfüllung der Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. (Royal FloraHolland)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.