Royal FloraHolland: Mitgliederrat ersetzt Hauptversammlung

Royal FloraHolland treibt die strategische Ausrichtung der Genossenschaft weiter voran. So stimmten die Mitglieder am 31. Mai 2018 für eine Abschaffung der Mitgliederversammlung.

Der Vorsitzender des Aufsichtsrats, Jack Goossens, auf der Mitgliederversammlung. Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

Auf der Mitgliederversammlung von Royal FloraHolland am 31. Mai wurde die Einführung eines Mitgliederrats ab dem 1. Januar 2019 mit einer Mehrheit von 79% beschlossen. Die neue Struktur - in der die Mitgliederversammlung wegfällt - soll die Qualität des Entscheidungsprozesses innerhalb der Genossenschaft verbessern. Die Satzungsänderung erhielt mehr als die erforderlichen zwei Drittel der Stimmen.

Jack Goossens, Vorsitzender des Aufsichtsrats: "Die Einrichtung eines Mitgliederrats ist ein historischer Moment für die Genossenschaft und ihre Mitglieder. Das ist ein enormer Schritt hin zu mehr strukturellem Einfluss für die Mitglieder." In den vergangenen eineinhalb Jahren wurden dieses Thema und verschiedene andere strategische Themen mit den Mitgliedern der Genossenschaft in Beratungsgesprächen diskutiert. Dieser Dialog wird vom Mitgliederrat fortgesetzt. Sie bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, über den Mitgliederrat Einfluss auf die Politik von Royal FloraHolland zu nehmen und den Mitgliederrat mit Ideen zu versorgen.

Zusammensetzung des Gesellschafterrats

In den kommenden Monaten können sich die Mitglieder als Kandidat für den Mitgliederrat bewerben. Ein Nominierungsausschuss - bestehend aus Mitgliedern - trifft eine erste Auswahl mit dem Ziel, eine angemessene Widerspiegelung der Mitgliedschaft zu gewährleisten. Während der letzten Mitgliederversammlung im Dezember dieses Jahres werden die Mitglieder über die nominierten Kandidaten abstimmen, danach wird der aus rund 40 Mitgliedern bestehende Mitgliederrat eingesetzt.

Steven van Schilfgaarde, CEO von Royal FloraHolland, stellte während der Versammlung die Feinabstimmung der Genossenschaft vor. Steven van Schilfgaarde: "Wir werden uns auf unsere Kernaktivitäten konzentrieren: Die Stärkung des physischen und digitalen Marktes. Dazu gehört die Weiterentwicklung von Logistik- und Finanzdienstleistungen sowie von Dienstleistungen für die Gärtner." Van Schilfgaarde betonte, dass Royal FloraHolland finanziell gesund sei, dass aber Entscheidungen im Hinblick auf die Umsetzung der Strategie getroffen werden müssten. (Quelle: Royal FloraHolland)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.