Royal FloraHolland: 10% Umsatzverlust

Die Corona-Krise führte bei Royal FloraHolland zu 10% Umsatzverlust im ersten Halbjahr - trotz einer starker Erholung in den letzten Wochen.

David van Mechelen, CFO von Royal FloraHolland. Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

In der ersten Hälfte des Jahres 2020 belief sich der Umsatz von Royal FloraHolland auf dem Markt infolge der Corona-Krise auf 2,3 Mrd. Euro, 10% weniger als in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019.

Der Durchschnittspreis für Blumen war 2,8% niedriger, für Zimmerpflanzen 3,6% höher und für Gartenpflanzen 16,8% höher. Das Volumen ging um 11,7% zurück. In den letzten Wochen des ersten Halbjahres gab es eine starke Erholung. Hohe Preise sorgten für gute Verkäufe, während das Angebot immer noch hinterherhinkte.

Ernste finanzielle Herausforderung

David van Mechelen, CFO Royal FloraHolland: "Die erste Hälfte des Jahres 2020 war für den Sektor sehr hart. Die Verluste für die Gärtner waren manchmal sehr hoch. Der Notfallfonds für den Zierpflanzenbau bot ein Sicherheitsnetz, aber viele Produzenten mussten Verluste von bis zu 30% ihres eigenen Umsatzes hinnehmen. Wegen des viel geringeren Angebots und wegen der Verlagerung von der Uhr auf Direktverkäufe ist die Zahl der Stapelwagen mit Blumen und Pflanzen viel geringer als im letzten Jahr. Diese Verschiebung wurde zum Teil durch eine andere Zusammensetzung des Angebots verursacht, das durch die Corona-Krise gestört war und immer noch ist. Infolgedessen sind die Einnahmen aus Logistikdienstleistungen für Royal FloraHolland viel geringer, und wir machen in diesem Jahr einen erheblichen Verlust. Vor uns liegt eine schwierige finanzielle Herausforderung. Zugleich zeigt die Krise, dass unsere Strategie richtig ist. Wir werden daher seine Umsetzung wo immer möglich beschleunigen, und wir sind zuversichtlich, dass uns dies gelingen wird".

Schnittblumen

Der Umsatz von Schnittblumen ging im ersten Halbjahr um 14% zurück. Die Zahl der Stiele sank um 12% und der Preis um 4%. Grund dafür war der Höhepunkt der Corona-Krise. In der Zeit von Woche 12-25 ging der Umsatz von Schnittblumen um 24% zurück, davon 20% in der Anzahl der Stiele und 5% im Preis.

Das Angebot an Schnittblumen ging um 12% zurück. Gründe für diesen Rückgang sind das begrenzte Angebot aus Kenia und Israel und die Versorgungsregelung in den ersten Wochen der Corona-Krise. Die Erzeuger setzten den Anbau manchmal auch aus. Der Lieferausfall aus Kenia und Israel wirkte sich auf den Uhrenanteil im Handel aus. Die Produktion aus diesen Ländern wird rund um die Uhr verkauft.

Mit einem Umsatz von 327 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten bleibt die Rose als beliebteste Blume an der Spitze. Die Tulpe ist guter Zweiter mit einem Umsatz von über 197 Mio. Euro. Die Wert der über Royal FloraHolland verkauften Schnittblumen belief sich auf 5,2 Mrd. Euro, was einem Rückgang von 12% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 entspricht.

Zimmerpflanzen

Der Umsatz von Zimmerpflanzen ging um 7,1% zurück, wobei die Preise den Volumenrückgang um mehr als 10% ausglichen. In der Zeit von Woche 12 bis 25 gingen die Verkäufe um 14% zurück, die Anzahl der Einheiten war um 18% geringer und der Preis um 5% höher als im Vorjahr. Innerhalb der Gruppe der Zimmerpflanzen steht die Phalaenopsis (Orchidee) sowohl in Bezug auf den Umsatz als auch auf die Anzahl der Einheiten an der Spitze. Der Umsatz ging während des gesamten ersten Halbjahres um 10% zurück, auf dem Höhepunkt der Corona-Krise sogar um 20%. Anthurium sticht unter den Top 5 der Umsätze mit einem Wachstum von 1,8% hervor. 80% aller Zimmerpflanzen werden durch direkte Transaktionen verkauft und die restlichen 20% durch die Uhr.

Gartenpflanzen

Die Gartenpflanzsaison ist trotz Corona sehr gut verlaufen. Das erste Halbjahr endete mit einer Umsatzsteigerung von 8,8%. Die Lieferungen gingen um fast 7% zurück, aber die gute Preisgestaltung (+16,8%) glich den Verlust mehr als aus. Insgesamt wurden fast 206 Millionen Gartenpflanzen verkauft. Lavendel führt das Umsatzranking mit fast 20 Mio. Euro an. Das sind mehr als 20% mehr als im vergangenen Jahr.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.