Rosen: Bleibende Popularität

Der Import von Rosen in Europa verzeichnet - vor allem bei Rosen aus Afrika - jedes Jahr noch ein Plus. Ungefähr 65% der importierten Rosen kommen 2016 aus Kenia und Äthiopien.

Anzeige

Der Import von Rosen in Europa verzeichnet - vor allem bei Rosen aus Afrika - jedes Jahr noch ein Plus. Ungefähr 65% der importierten Rosen kommen 2016 aus Kenia und Äthiopien. In Zusammenarbeit mit Rosenzüchtern erfasst Royal FloraHolland die Rosenproduktion in aller Welt. Diese Untersuchung bietet Aufschlüsse über die Rosenflächen je Land, die Entwicklungen und die Absatzkanäle.

Allmähliche Abnahme der Rosenflächen in Europa

Die Anbauflächen nehmen jedes Jahr weiter ab. In den letzten fünf Jahren sind 27% der Flächen verschwunden. In Europa werden zurzeit ca. 1.700 Hektar für die Rosenzucht genutzt. In Deutschland, Spanien, Italien und den Niederlanden werden im Durchschnitt noch 200 ha je Land für die Rosenzucht verwendet. Hohe Energiekosten, gesetzliche Bestimmungen und die niedrigen Preise für Importe wirken sich stark auf die Produktion aus.

2004 waren die Flächen in den Niederlanden noch ca. 850 Hektar groß, aber das ist bis 2016 auf 238 ha gesunken. Rosenzüchter geben auf oder satteln auf ein anderes Gewächs um. Die größte Abnahme wurde in Italien festgestellt, wo die Produktion vor rund 10 Jahren noch viel höher war. Die Abnahme ist auf die niedrigen Preise der Importrosen zurückzuführen. Aufgrund der hohen Qualität, der vielen Varietäten und des innovativen Charakters wird die Rosenzucht allerdings sicherlich niemals vollständig aus Europa verschwinden.

Höchste Rosenproduktion in Indien
Die meisten Rosen weltweit werden in Indien produziert, wo viele Varietäten gezüchtet werden. Inder benutzen die Blumen für ganz unterschiedliche Zwecke, zum Beispiel:
- Zur Dekoration bei Hochzeiten
- Für Blumenkränze bei der Begrüßung von Personen
- Als Opfergabe in Tempeln

Nach Indien sind die Flächen in China am größten. In beiden Ländern werden Rosen in erster Linie für den Eigenbedarf angebaut, denn nur ein kleiner Teil ist für den Export bestimmt.

Effiziente Produktion in Afrika
Bei den afrikanischen Ländern liegt die Produktion in Kenia und Äthiopien am höchsten. Durch die niedrigen Arbeitskosten und die motivierende Investitionspolitik ist die Produktion in Äthiopien gestiegen. Das umfasst auch die Verbesserung von Betriebsprozessen, die Modernisierung von Unternehmen und somit eine verbesserte Qualität. Die anderen Produktionsländer in Afrika sind Uganda, Simbabwe, Sambia, Tansania und Südafrika.

Wichtigste Exportländer: Kolumbien und die Niederlande
Die Niederlande sind seit Jahren ein wichtiger Markt, für den Royal FloraHolland viele Rosen bereitstellt. Die größten Exportmärkte für die Niederlande sind Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Außerdem werden in hohen Mengen Rosen aus Kolumbien in die USA exportiert. Ungefähr 70% der Rosen aus Kolumbien werden nach Amerika ausgeführt. Dabei verläuft der Vertrieb über die einzelnen Einkaufskanäle. Rosen zählen zu den am meisten gekauften Blumen in den USA, die vor allem beim Floristen und im Supermarkt gekauft werden. (RFH)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.