Rollrasen: Umfassende Tipps zur Pflege, Vorteile und alles, was Gartenbesitzer wissen sollten

Viele Gartenbesitzer, die dabei sind, ihr Grundstück in gewisser Hinsicht neu zu erfinden und die für einen harmonischen Übergang zur Terrasse sorgen möchten, stoßen früher oder später auf Rollrasen. Und tatsächlich: Hierbei handelt es sich um eine spannende Möglichkeit, wenn es darum geht, von Anfang an für ein gepflegtes Erscheinungsbild zu sorgen.

Rollrasen bietet Gartenbesitzern viele Vorteile. Bild: GABOT.

Anzeige

Viele Gartenbesitzer, die dabei sind, ihr Grundstück in gewisser Hinsicht neu zu erfinden und die für einen harmonischen Übergang zur Terrasse sorgen möchten, stoßen früher oder später auf Rollrasen. Und tatsächlich: Hierbei handelt es sich um eine spannende Möglichkeit, wenn es darum geht, von Anfang an für ein gepflegtes Erscheinungsbild zu sorgen.

Wer sich ein wenig genauer mit den Eigenschaften von Rollrasen auseinandersetzt, erkennt vergleichsweise schnell, dass sich dieser Untergrund nicht nur als optisches Highlight eignet.

Vielmehr gibt es mittlerweile zahlreiche Rollrasenarten, die problemlos als Spielwiese im familienfreundlichen Garten verwendet werden können. Die folgenden Abschnitte gehen detailliert auf die Pflege und Vorteile dieses besonderen Gartenuntergrundes ein. Sie unterstreichen einmal mehr, warum sich heutzutage so viele Hobby- und Profi-Gärtner für den Rollrasen als Alternative zur Rasensaat entscheiden.

Vorteil Nr. 1: Ideal für einen harmonischen Übergang zwischen Terrasse und Garten geeignet

Keine Lust auf einen abrupten Bruch zwischen Terrasse und Gartenbereich? In diesem Fall kann es sich lohnen, Rollrasen für die Terrasse zu wählen. Auf diese Weise steht einem harmonischen Übergang nichts im Wege. Denn: Der Untergrund der Terrasse spiegelt sich auch im restlichen Bereich des Gartens wider und lädt beispielsweise Kinder dazu ein, nicht nur im Garten selbst, sondern gleichzeitig auf der (häufig sonnengeschützten Terrasse) zu spielen.

Ergänzend hierzu bietet es sich an, gleichzeitig die optischen Vorzüge dieser Art der Terrassengestaltung nicht zu unterschätzen. Rollrasen unter Liegestühlen, Tischen und anderen Sitzmöglichkeiten vermittelt eine gemütliche Atmosphäre und stellt gleichzeitig in Bezug auf die nötige Pflege keine größeren Ansprüche.

Vorteil Nr. 2: Eine merkliche Zeitersparnis

Gartenbesitzer, die sich für die Rasensaat-Variante entschieden haben, kennen das Problem: Einmal ausgesät, braucht es einen vergleichsweise langen Zeitraum und dementsprechend viel Geduld, bis es möglich ist, den jeweiligen Bereich zu nutzen. Für Rollrasen gilt hingegen: Einmal ausgerollt und ausreichend bewässert, dauert es nicht lange, bis alles angewachsen ist und belastet werden kann.

Aufgrund der Tatsache, dass es mittlerweile viele verschiedene Rollrasen-Varianten gibt, die sich allesamt durch individuelle Eigenschaften auszeichnen, ist es jedoch wichtig, nach den Anweisungen des Herstellers zu handeln.

Hierzu gehört in der Regel auch ein entsprechendes Zeitmanagement. Da der Rollrasen angefeuchtet und dementsprechend direkt zum Verlegen angeliefert wird, sollten Gartenbesitzer nach der Entgegennahme direkt mit dem Verlegen starten. Trocknet der Rollrasen aus, leidet die Qualität.

Vorteil Nr. 3: Eine weitestgehend flexible Verlegung

Hierüber dürften sich all diejenigen freuen, die sich mit Hinblick auf ihre Gartenarbeiten wenig einschränken möchten. Denn: Wer sich für Rollrasen entscheidet, kann diesen wahlweise bis in den Herbst hinein verlegen. Hier sind keine hohen Temperaturen nötig, um für überzeugende Ergebnisse zu sorgen.

Ein Detail, das jedoch in jedem Fall gewährleistet sein muss, ist die bereits erwähnte, ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Vor allem in den ersten Tagen nach der Verlegung gilt es hier, keine Kompromisse einzugehen. Gärtner, die sich ohnehin für einen Ausroll-Zeitpunkt im Herbst entschieden haben, müssen – je nach Wetterlage – nicht zwangsläufig nachhelfen. In der Vergangenheit dürfte bereits die ein oder andere regnerische Woche Rollrasenbesitzern dabei geholfen haben, Gießwasser zu sparen.

Vorteil Nr. 4: Oft weniger Unkraut

Mittlerweile gibt es zahlreiche Unternehmen, die in die Bekämpfung von Unkrautresistenzen investieren. Und keine Frage: Etliche Gartenbesitzer mussten sich bereits mehr als einmal darüber ärgern, dass manche Pflanzen genau dort wachsen, wo sie nicht gebraucht werden.

Auch in diesem Zusammenhang weiß Rollrasen zu überzeugen. Obwohl es selbstverständlich von vielen verschiedenen Faktoren abhängig ist, ob Unkraut entsteht oder nicht, betonen einige Experten immer wieder, dass auf der Rollrasen-Variante durchschnittlich weniger „Störenfriede“ wachsen. Hieraus ergibt sich ein harmonisches Gesamtbild, das sich ganz hervorragend in den gepflegten Garten integrieren lässt.

Vorteil Nr. 5: Keine Angriffsfläche für Vögel und Co.

Rasensamen lockt erfahrungsgemäß viele Vögel an. Diese sorgen dafür, dass besagte Samen am Ende ungleichmäßig verteilt sind und das Endergebnis dementsprechend mit Hinblick auf die allgemeine Optik leiden könnte. Oft wirkt der Rasen, nachdem er einige Zentimeter gewachsen ist, dann ungleichmäßig und dementsprechend ungepflegt.

Gleichzeitig ist der ein oder andere starke Regenguss dazu in der Lage, Rasensamen wegzuspülen. Im Gegensatz dazu bleibt der Rollrasen genau dort, wo er ausgelegt wurde. Wer sich hier an die Anweisungen des Herstellers hält, kann kahlen Stellen gut vorbeugen.

Unterschiedliche Arten von Rollrasen: Welcher Rasen passt am besten zum persönlichen Bedarf?

Manche Gartenbesitzer entscheiden sich für einen Rollrasen, weil sie sich während einer Golfreise in das gepflegte Erscheinungsbild dieser besonderen Untergründe verliebt haben. Andere stoßen im Rahmen einer Messe zum ersten Mal auf diese Möglichkeit. Und wieder andere bewundern schon seit Langem den Rasen des Nachbarn.

Wer umfangreich von möglichst vielen Vorzügen profitieren möchte, sollte sich jedoch im ersten Schritt mit seinem persönlichen Bedarf auseinandersetzen.

So macht es zum Beispiel einen Unterschied, ob es darum geht, einen Rasen auszurollen, auf dem später die ganze Familie Fußball spielen soll, oder einen Rasen auszulegen, der sich zu einem Großteil des Tages im Schatten befinden wird.

Je besser Rollrasen-Art und Umfeld beziehungsweise Nutzungsart zueinanderpassen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das jeweilige Endergebnis den Erwartungen der Hobby- und Profigärtner gerecht wird.

Abschließende Tipps zur Pflege von Rollrasen

Obwohl Rollrasen als vergleichsweise pflegeleicht gilt, ist es natürlich wichtig, mit den passenden Arbeiten und dem nötigen Hintergrundwissen für ideale Grundvoraussetzungen zu sorgen. Die folgenden Tipps helfen weiter:

  1. Gerade in der ersten Zeit nach dem Auslegen benötigt der Rollrasen viel Wasser. Wer hier für ausreichend Feuchtigkeit sorgt, stellt sicher, dass alles schnell anwächst.

  2. Hat der Rollrasen eine Höhe von etwa 6 bis 7 cm erreicht, kann er zum ersten Mal gemäht werden. Bis dahin muss er jedoch in jedem Fall angewachsen sein! Gleichzeitig ist es wichtig, den Rasen nicht zu stark zu kürzen, um einer allzu starken Belastung vorzubeugen. 2⁄3 der ursprünglichen Länge sollte stehen bleiben.

  3. Wer seinen Rollrasen regelmäßig düngt, versorgt ihn mit wichtigen Nährstoffen. Genau das kann die Langlebigkeit des Rasens unterstützen.

  4. Obwohl auf Rollrasen vergleichsweise wenig Unkraut wächst, bedeutet dies natürlich nicht, dass die Fläche komplett vor den „ungebetenen Gästen“ gefeit wäre. Daher ist es sinnvoll, das Areal einmal im Jahr zu vertikutieren. Hierfür eignen sich die Sommermonate besonders gut.

  5. Zu guter Letzt sollten Gartenbesitzer, die ihren Rasen optimal vor einschlägigen Krankheiten schützen möchten, die Fläche in regelmäßigen Abständen auf Auffälligkeiten untersuchen. Auch, wenn Rollrasen als eher robust gilt, ist er nicht unverwundbar. Und diejenigen, die schnell reagieren, wenn sich Anzeichen einer Krankheit zeigen, haben meist die Chance, Schlimmeres zu verhindern.

Zahlreiche Hersteller stehen glücklicherweise nach dem Kauf von Rollrasen noch zur Verfügung, wenn es darum geht, Fragen zur Pflege zu beantworten. In ihnen haben Gartenbesitzer einen direkten Ansprechpartner gefunden, der dabei helfen kann, die Vorzüge eines gepflegten Gartens noch besser zu genießen.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.