Radieschenblätter: Verbände pochen auf fristgerechte Neueinordnung

Die Bundesfachgruppe Gemüsebau (BfG) im Zentralverband Gartenbau (ZVG) pocht weiter auf eine fristgerechte Neueinordnung von Radieschenblättern, um die Verkehrsfähigkeit zu erhalten.

Verbände pochen auf fristgerechte Neueinordnung von Radieschenblättern. Bild: GABOT.

Anzeige

Anlässlich der Sitzung des Ständigen Ausschusses für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel (SCoPAFF) Ende April 2024 in Brüssel hatte die BfG gemeinsam mit der Bundesvereinigung Obst und Gemüse (BVEO), dem Deutschen Raiffeisenverband (DRV), dem Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG) und dem Deutschen Fruchthandelsverband (DFHV) erneut eine praxisgerechte und zeitnahe Lösung gefordert.

Derzeit werden Radieschenblätter wie Grünkohl eingestuft und demzufolge auf die dort zugelassenen Rückstandswerte geprüft. Diese Einstufung läuft am 1. Januar 2025 aus und soll auch nicht verlängert werden. Aktuell wird eine Gleichbehandlung mit Ruccola geprüft. Damit soll eine langfristige rechtssichere Lösung erreicht werden. (ZVG/BfG)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.