Prognosfruit: Ergebnisse 2019

Der traditionelle Kongress der europäischen Apfel- und Birnenwirtschaft zur Schätzung der europäischen Ernte von Äpfeln und Birnen fand in diesem Jahr vom 7. bis 9. August 2019 in Alden Biesen, Belgien statt.

Prognosfruit schätzt die diesjährige Apfelernte in der Europäischen Union für die 28 Mitgliedstaaten auf 10.556.000 Tonnen. Bild: GABOT.

Anzeige

Prognosfruit 2019 wurde ausgerichtet vom Verband der belgischen Obsterzeugerorganisationen in Zusammenarbeit mit der World Apple and Pear Association, WAPA sowie der berufsständischen europäischen landwirtschaftlichen und genossenschaftlichen Interessenvertretung COPA/COGECA.

Prognosfruit schätzt die diesjährige Apfelernte in der Europäischen Union für die 28 Mitgliedstaaten auf 10.556.000 Tonnen und damit um 20% niedriger als im Vorjahr mit 13.275.000 Tonnen. Im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2018 sind es 8% weniger. In Deutschland werden in diesem Jahr 912.000 Tonnen Äpfel erwartet und damit liegt die Ernteerwartung um 17% niedriger als im Vorjahr.

Die größten Apfelerzeugerländer der Europäischen Union sind in diesem Jahr Polen mit 2.710.000 Tonnen (gegenüber Vorjahr minus 44 %), gefolgt von Italien mit 2.195.000 Tonnen (minus 3% gegenüber Vorjahr) und Frankreich mit 1.652.000 Tonnen (plus 12% gegenüber Vorjahr). Deutschland liegt mit 912.000 Tonnen oder einem Minus von 17% gegenüber dem Vorjahr auf Platz vier, vor Spanien mit 542.000 Tonnen (gegenüber dem Vorjahr plus 14%). Es folgt Ungarn mit 452.000 Tonnen (gegenüber Vorjahr minus 42 %) vor Rumänien mit 319.000 Tonnen (gegenüber Vorjahr minus 25%), Portugal mit 307.000 Tonne (plus 15% gegenüber Vorjahr) und Niederlande mit 285.000 Tonnen (plus 7% gegenüber Vorjahr).

Auf den nächsten Plätzen folgen Griechenland mit 275.000 Tonnen (gegenüber Vorjahr minus 9%) und Belgien mit 229.000 Tonnen (minus 1% gegenüber Vorjahr) vor dem Vereinig3 ten Königreich mit 210.000 Tonnen (minus 4% gegen über Vorjahr), Österreich mit 144.000 Tonnen (minus 22% gegenüber Vorjahr) und der Tschechischen Republik mit 113.000 Tonnen (gegenüber Vorjahr minus 22%). In Kroatien werden 60.000 Tonnen, in Slowenien 47.000 Tonne, in der Slowakei 36.000 Tonnen und in Litauen werden 22.000 Tonnen erwartet. In Schweden werden 20.000 Tonnen, in Dänemark 15.000 Tonnen sowie abschließend in Lettland 11.000 Tonnen erwartet.

Nach Sorten wird in diesem Jahr die größte Ernte in der EU wiederum bei Golden Delicious mit 2.327.000 Tonnen erwartet. Es folgt Gala mit 1.467.000 Tonnen, vor Red Delicious mit 656.000 Tonnen, vor Idared mit 552.000 Tonnen, vor Shampion mit 466.000 Tonnen, vor Jonagold mit 431.000 Tonnen und Granny Smith mit 377.000 Tonnen, vor Elster mit 355.000 Tonnen, vor Fuji mit 339.000 Tonnen, vor Cripps Pink mit 299.000 Tonnen und Braeburn mit 294.000 Tonnen.

Die Birnenernte in der Europäischen Union wird mit 2.047.000 Tonnen um 14% niedriger ausfallen als im Vorjahr. Größte Birnenerzeugerländer in der Europäischen Union sind Italien mit 511.000 Tonnen vor den Niederlanden mit 379.000 Tonnen, Belgien mit 331.000 Tonnen und Spanien mit 311.000 Tonnen. In Deutschland werden in diesem Jahr 37.000 Tonnen Birnen erwartet. (Quelle: BOG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.