Greenpeace testet Auberginen und Grüne Bohnen

Im Rahmen der Kampagne "Stoppt Gift im Essen" hat Greenpeace jetzt erstmals auch Auberginen und grüne Bohnen getestet. Die beiden Gemüsesorten wurden auf 300 verschiedene Pestizide untersucht.

Anzeige

Im Rahmen der Kampagne "Stoppt Gift im Essen" hat Greenpeace jetzt erstmals auch Auberginen und grüne Bohnen getestet. Die beiden Gemüsesorten wurden auf 300 verschiedene Pestizide untersucht. Das berichtet die Umweltorganisation auf ihrer Internet-Seite. Danach enhielten die getesteten Stichproben von Auberginen und grünen Bohnen aus Hamburger und Berliner Supermärkten geringe Mengen an Pestiziden. Die gesetzliche Höchstmenge sei bei keiner der Proben überschritten worden. Noch 2007 habe Auberginen zu den am stärksten mit Pestiziden belasteten Gemüsesorten gezählt, berichtet Greenpeace weiter. Dennoch seien nicht alle Auberginen und grünen Bohnen im Handel unbedenklich. Bei Produkten aus konventionellem Anbau sei Vorsicht geboten: In rund 60% der getesteten Proben hätten Pestizidrückstände gesteckt.

Den kompletten Bericht lesen Sie im Internet unter
www.greenpeace.de/.../greenpeace_testet_.../

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.