PfE: Start der Beet- und Balkonpflanzensaison

Die Geranie war, ist und bleibt ein Verkaufsschlager.

Ob Geburtstag oder Gartenfest, draußen zu feiern ist etwas Wunderbares. Auf dieser Terrasse sorgen üppig blühende Geranien in leuchtenden Farben zusammen mit Papierdekorationen für Partystimmung. Bild: Pelargonium for Europe.

Anzeige

Allen, die nach dem Winter genug von dem ewigen Grau in Grau haben, sei jetzt ein Besuch in einer Gärtnerei empfohlen. Nach den Frühblühern warten zurzeit unzählige Beet- und Balkonpflanzen in den Gewächshäusern auf den Start der Garten- und Balkonsaison. Einen großen Teil der Fläche belegen dabei auch in diesem Jahr Geranien. Seit Jahrzehnten ist die Balkonschönheit eine der beliebtesten blühenden Beet- und Balkonpflanzen. Etwa eine von fünf in Deutschland verkauften Beet- und Balkonpflanzen ist im Frühjahr eine Geranie. In den letzten Jahren haben sich die Marktanteile von Geranien weiter positiv entwickelt. Dies ist auf die einzigartige Kombination ihrer besonderen Eigenschaften zurückzuführen.

Geranien mit steigenden Marktanteilen

2021 produzierten 1.613 Betriebe in Deutschland rund 67 Mio. Geranien. Im Vergleich zu 2017 ging die Anzahl der Betriebe damit um rund 16% zurück. Die Gesamterzeugungsmenge von Beet- und Balkonpflanzen einschließlich Stauden nahm im selben Zeitraum um 18% ab. Die Anzahl der produzierten Geranien hingegen blieb nahezu gleich. Hierdurch konnten diese ihren Marktanteil an der Gesamtproduktion von Beet- und Balkonpflanzen zwischen 2017 und 2021 von 6,8 auf 8,4% steigern.

Im Jahr 2022 waren die Voraussetzungen für die Gartenbaubranche alles andere als rosig. Steigende Energiepreise, eine hohe Inflation und gestörte Lieferketten infolge des Ukrainekrieges, eine verstärkte Reiselust aufgrund gelockerter Corona-Bestimmungen und eine massive Hitzewelle im Juni beeinträchtigten die Kauflust der Verbraucher und damit den Markt für Beet- und Balkonpflanzen. Hatte letzterer in den Pandemie-Jahren 2020 und 2021 noch Rekordumsätze verzeichnet, kam es 2022 zu einem deutlichen Rückgang. Bei den Geranien fiel dieser allerdings weniger ins Gewicht als bei anderen Beet- und Balkonpflanzen, so dass die Sommerblume ihren Marktanteil an den privaten Einkäufen für Beet- und Balkonpflanzen, bezogen auf die verkaufte Stückzahl, im letzten Frühjahr um rund 2% steigern konnte.

Hitzeresistenz, geringe Pflegeansprüche und Regionalität als Stärken

Der Grund für den ungebrochenen Erfolg der Geranie sind besondere Eigenschaften, die die Pflanze zu einer idealen Besetzung für blühende Terrassen, Balkone und Gärten auf dem Land und in der Stadt machen. Geranien sind nicht nur ausgesprochen blühfreudig und pflegeleicht, sie kommen auch bestens mit den gegenwärtigen Klimaveränderungen klar. Ausgeprägte Hitzewellen überstehen sie ebenso unbeschadet wie vorübergehende Trockenheit und Regenphasen. Die robuste Schönheit blüht in den unterschiedlichsten Farben und Formen beständig vom Frühjahr bis in den Herbst und erweist sich außerdem als weitgehend unempfindlich gegen Krankheiten und Schädlinge. Dazu kommt, dass etwa 80% der hierzulande verkauften Geranien in Deutschland produziert werden. Die meisten Pflanzen im Fachhandel stammen sogar aus der jeweiligen Region beziehungsweise direkt aus eigener Produktion Die Geranie entspricht deshalb dem Wunsch vieler Verbraucher nach Regionalität.

Rote Klassiker am beliebtesten, Edelgeranien und orangefarbene Sorten im Aufwind

Geranien punkten mit einer Fülle von unterschiedlichen Wuchsformen, Blütenfarben und -formen. Den besten Eindruck von dem immensen Sortenreichtum gewinnt man zu Beginn der Saison Anfang Mai im Fachhandel. Einer Schätzung aus der aktuellen AMI-Anbauerhebung zufolge werden bei aller Vielfalt rote Geranien mit Abstand am beliebtesten bleiben. Wie schon 2022 dürfte auch 2023 jede dritte verkaufte Geranie rot sein. Für rosa und zweifarbige Geranien wird ein Anteil von jeweils 11% erwartet, für weiße Geranien 10%, für pinkfarbene neun und für violette 8%. Die deutlichste Veränderung wird es voraussichtlich bei den Geraniensorten mit Auge geben. Ihr Anteil wird in diesem Jahr vermutlich von 10% im Jahr 2022 auf rund 15% steigen. Es wird erwartet, dass die Anteile der violetten, rosafarbenen und zweifarbigen Geranien im Gegenzug um jeweils ein bis zwei Prozentpunkte zurückgehen werden. Die erwartete starke Zunahme der Geraniensorten mit Auge erklärt sich durch eine deutliche Ausweitung des Anteils der Edelgeranien am Sortiment. Die ursprünglich als Zimmerpflanzen gezüchteten Geranien blühen bereits im März und zeichnen sich durch besonders große und prachtvolle Blüten aus. Neben den Edelgeranien dürften auch Geranien mit orangefarbenen Blüten in diesem Jahr an Bedeutung gewinnen. Es wird davon ausgegangen, dass rund 2,5% der Geranien 2023 dieser Gruppe angehören werden. (PfE)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.