Osnabrück: 49. Kontaktstudientage

Die 49. Kontaktstudientage an der Hochschule Osnabrück waren auch als Online-Veranstaltung erfolgreich.

49. Osnabrücker Kontaktstudientage 2020 – Wissenschaft trifft Praxis. Bild HS OS.

Anzeige

Der Freundeskreis Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V. hat Anfang November in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück die 49. Kontaktstudientage durchgeführt. Obwohl die Veranstaltung ausschließlich online stattfand, konnten sich die Teilnehmenden nicht nur über aktuelle Weiterbildungs- und Forschungsthemen informieren, sondern sich auch in digitalen Pausenräumen zum Netzwerken und Diskutieren treffen. Mit Berufsbilder Live 2020 wurde eine Sonderveranstaltung im Videoformat und Livediskussion zum Einstieg in den Beruf angeboten. Zudem gab es mit der Verleihung der Förderpreise und der Osnabrücker Ehrenmedaille zwei feierliche Veranstaltungen.

Wie schon in den Jahren zuvor war das Programm so gestaltet, dass die Sektionen Gartenbau und Landschaftsarchitektur zeitgleich zu ihren jeweiligen Veranstaltungen eingeladen hatten. Hierbei wurden zwei wesentliche Themenschwerpunkte gesetzt: Die Sektion Landschaftsarchitektur diskutierte in verschiedenen Fachvorträgen über die zukünftige Bedeutung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) im Rahmen von Angebotsabgaben. Um der Frage nachzugehen, inwiefern Leistung und Qualität und nicht nur der Preis bewertet werden, gab es zum einen Einblicke in die Vergabe von öffentlichen Auftraggebern an Architektur- und Ingenieurbüros. Zum anderen wurden aber auch Erfahrungen durch die Angebotsseite in Vorträgen erörtert. Engelbert Lehmacher, Landschaftsarchitekt und Mitorganisator der Kontaktstudientage, zeigte sich zufrieden mit der Veranstaltung: „Ganz bewusst haben wir die Referentinnen und Referenten so ausgesucht, dass wir Argumente von beiden Perspektiven erhalten. Ich bin überzeugt, dass wir so auch zum Verständnis für beide Parteien beitragen konnten.”

In der Sektion Gartenbau und Pflanzentechnologie gaben Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis Denkanstöße zu Chancen der Online-Vermarktung für den Gartenbau. Bedingt durch Corona hatten bereits viele Gartenbaubetriebe ihre Vertriebs-, Marketing- und Kommunikationswege umgestellt und werben beispielsweise jetzt über Social Media für ihre Produkte, zum Beispiel Facebook Ads oder verschicken diese über einen neu errichteten Onlineshop. Die Erfahrungen und Möglichkeiten aus der Praxis wurden von Vortragenden unterschiedlicher Unternehmen geteilt. „Die Digitalisierung ist natürlich auch im Gartenbau spürbar, wenn auch noch nicht im gleichen Maße wie in anderen Branchen. Mit den Vorträgen direkt aus der Praxis konnten alle Teilnehmenden einen guten Einblick bekommen, welche Potenziale dieser Bereich bietet“, erläutert Prof. Dr. Ulrich Enneking, Professor für Agrarmarketing und Mitorganisator der Kontaktstudientage seitens der Sektion Gartenbau. Am zweiten Tag der Kontaktstudientage wurden in der Sektion Gartenbau und Pflanzentechnologie aktuelle Forschungen, die an der Hochschule Osnabrück durchgeführt wurden, vorgestellt und diskutiert. Hierbei berichteten vornehmlich Studierende, wissenschaftliche Mitarbeitende und Promovierende über aktuelle Projekte.

Würdiger Rahmen für herausragende Leistungen

Neben den zahlreichen informativen Vorträgen gab es auch zwei feierliche Veranstaltungen, die im Rahmen der Kontaktstudientage durchgeführt wurden. Zum einen fand die Preisverleihung der Osnabrücker Ehrenmedaille statt, die in diesem Jahr an Herrn Prof. Dr. Bernhard Beßler, Leiter des Geschäftsbereiches Gartenbau der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, vergeben wurde. Außerdem zeichnete der Freundeskreis mit Förderpreisen herausragende Bachelor- und Masterarbeiten aus. Diese Auszeichnung wird einmal jährlich für Abschlussarbeiten in den Fachgebieten Gartenbau, Pflanzentechnologie und Landschaftsarchitektur verliehen. Während die Vergabe der Osnabrücker Ehrenmedaille zwar online, aber live durchgeführt wurde, war die Auszeichnung der Studierenden schon im Vorhinein aufgezeichnet worden. Die Mitschnitte dieser beiden Veranstaltungen sind auf dem YouTube-Kanal des Freundeskreises abrufbar. „Wir haben uns im Vorhinein viele Gedanken gemacht, wie wir diese Veranstaltung trotz der außergewöhnlichen Umstände optimal ausrichten können. Dank des Einsatzes des kompetenten, großen Organisationsteams der Hochschule, des tatkräftigen Vorstands und einiger Partner haben wir spannende Vorträge, fruchtbare Diskussionen und auch würdige Ehrungen in einem tollen Rahmen ermöglicht. Dass dieses Online-Konzept so klasse aufgeht, entschädigt voll und ganz für die zeitintensive Vorbereitung”, erklärt Marc-Guido Megies, 1. Vorsitzender des Freundeskreises und federführend in der Organisation verantwortlich. Nichtsdestotrotz wünsche er sich, dass die Jubiläumsausgabe der 50sten Osnabrücker Kontaktstudientage am 12./13.11.2021 in Präsenz stattfinden kann.

Das Organisationsteam der Kontaktstudientage hatte sich im Vorhinein darauf geeinigt, eine Videoplattform zu nutzen, bei der es möglich ist, mehrere Veranstaltungen parallel über einen Link laufen zu lassen. So konnte mit dem Brauer und Lebensmitteltechnologen der Hochschule Andreas Schwartz am Abend ein Biersensoriktest mit dem Haster Campusbier online durchgeführt werden. Außerdem wurden virtuelle Pausenräume geschaffen, in denen sich die Teilnehmende verabreden konnten, sodass die Kaffee- und Mittagspausen nicht alleine verbracht werden mussten, sondern mit anderen Teilnehmenden.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.