Ordertermin mit Tradition: Oldenburger Vielfalt

Zum 13. Mal finden sich die Oldenburger Baumschulen vom 14. bis 25. August zur Oldenburger Vielfalt zusammen.

Oldenburger Vielfalt vom 14. bis 25. August.

Anzeige

Rund 70 Unternehmen sind auf der Oldenburger Vielfalt vom 14. bis 25. August wieder dabei und laden Besucher in ihre Betriebe ein. Für den Landesverband Weser-Ems ist die Oldenburger Vielfalt eine wahre Erfolgsgeschichte. So erfolgreich, dass sie in anderen Regionen inzwischen Nachahmer findet.

Die Vorteile der Oldenburger Baumschulen sind das breite Sortiment und die Qualität der Pflanzen. Von dieser Auswahl können sich die Einkäufer von Gehölzen aus Gartencentern, Fachmärkten und dem Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau ganz einfach selbst vor Ort überzeugen.

„Wir können inzwischen ganz bewusst von einer Tradition bei der Oldenburger Vielfalt sprechen“, unterstreicht Renke zur Mühlen, Vorsitzender des Landesverbandes. „Viele Fachkollegen aus dem In- und Ausland planen regelmäßig im August zwei, drei Tage Zeit für einen ausführlichen Besuch der Baumschulen in unserer Region ein.“ Sie nutzen die Gelegenheit, sich vor Ort in den Betrieben ausführlich über die Leistungsfähigkeit, das breite Sortiment und die Oldenburger Gehölzqualitäten zu informieren.

Die meisten der 70 Unternehmen sind regelmäßig bei der gemeinsamen Marketingaktion dabei. Auch das ist Tradition, die sich positiv auf die Kundenpflege und das Geschäft auswirkt. Mit der Oldenburger Vielfalt schaffen es die Baumschulen, ihre Region als geschlossenes und facettenreiches Anbaugebiet nachhaltig im Gedächtnis der Fachöffentlichkeit zu verankern. Das Spektrum von auf wenige Kulturen ausgerichteten Spezialbetrieben bis zu den fachhandelsorientierten Produktions- und Handelsbaumschulen macht die Region für alle interessant, die Gehölze verwenden oder verkaufen. „Unser Trumpf ist genau diese Vielfalt“, betont Renke zur Mühlen.

Oldenburger Baumschulen verstehen sich heute mehr denn je als Partner der abnehmenden Hand. Ob Gartencenter, Fachmarkt, Landschaftsgärtner und -architekt oder Friedhofsgärtner, im Rahmen der Oldenburger Vielfalt stellen die Baumschulen unter Beweis, dass jeder Kunde in ihren Angeboten die richtigen Pflanzen für seinen Bedarf finden kann. Oldenburger Baumschulen sind in der Lage sowohl große Stückzahlen in einheitlicher Qualität als auch ausgesuchte Solitärs zu liefern.

Bewährt hat sich die Zusammenarbeit mit dem Park der Gärten in Bad Zwischenahn, der auch in diesem Jahr wieder Fachbesucher und auch Gartenfreunde während der Oldenburger Vielfalt mit seinem Neuheiten-Schaufenster einen sehr guten Überblick darüber bietet, wer mit welcher neuen Sorte oder Art die Oldenburger Gehölzpalette bereichert.

Die Oldenburger Vielfalt hat sich in den vergangenen Jahren zu einem zentralen Order- und Gesprächstermin entwickelt. Sie ist zudem ein aktueller Spiegel für das Bemühen der Betriebe, durch neue Angebote die Sortimente ständig zu bereichern und attraktiv zu halten. So beobachten die Baumschuler die aktuellen Trends, um darauf ihre Angebote für Gartencenter abzustimmen. Sie finden immer wieder neue Gehölze oder Formen, mit denen sie Verbraucher überraschen und die Gartencenter locken. Oldenburger Baumschulen verstehen sich als Partner für die Vermarktung und stellen eine Vielzahl kompletter Marketingpakete zu neuen Arten und Sorten oder zu Themen orientierten Sondersortimenten zusammen.

Ob Landschaftsgärtner oder Gartencenter-Betreiber, jeder ist zum Stöbern und Fachsimpeln willkommen. Die Baumschulen sind gerne bereit, Einblicke in ihre Produktion zu gewähren, freuen sich aber auch darauf, Aufträge zu schreiben. Eine informative Broschüre und das Internet erleichtern nicht nur die Routenplanung. Da sich jede Baumschule in einem Kurzporträt vorstellt und auf ihre Besonderheiten und Spezialitäten hinweist, ist beides auch für die fachliche Vororientierung hilfreich. Für einige größere Produktions- und Handelsbetriebe bildet die Oldenburger Vielfalt den Auftakt für die eigenen Hausmessen im Herbst.

Am besten sind die einzelnen Baumschulen immer noch mit dem Auto zu erreichen. Wie an einer Perlenkette reihen sich die Betriebe hintereinander. Als Orientierungshilfe dient ein Lageplan, der wie das Streckennetz einer U-Bahn aufgebaut ist. Zu finden ist er in der neuen Broschüre und im Internet.

Wie in den Jahren zuvor stehen alle wichtigen Informationen rechtzeitig vor dem 14. August zum Download im Internet auf der Website der Oldenburger Vielfalt unter www.oldenburger-vielfalt.de. Neben den Baumschulen beteiligen sich auch einige Partnerunternehmen, die durch ihre Produkte oder Dienstleistungen eng mit der Baumschulwirtschaft verbunden sind.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.