Österreich: Frohe Ostern mit Blumen und Pflanzen

Trotz COVID-19-Einschränkungen bei den Osterfeierlichkeiten kann man sich und anderen Freude machen: Mit Blumen und Pflanzen vom Gärtner oder Floristen.

Bepflanzte Körbe und Schalen zaubern Frühlingsstimmung zu Ostern. Bild: Grünes Medienhaus.

Ostern wird dieses Jahr komplett anders gefeiert. Besonders an Feiertagen ist es schwer die Familie und Freunde nicht zu sehen. Besonders betroffen sind Personen, die allein leben. Um den lieben Menschen, die man zu Ostern nicht sehen kann, zu zeigen, dass man an sie denkt, bietet sich die Zustellung von kleinen Geschenken an. Besondere Freude lösen Blumen aus, die von Gärtnereien und Floristen geliefert werden. Die Vielfalt der Schnittblumen aus heimischer Produktion ist zu Ostern schon sehr groß: neben Tulpen, Narzissen und Ranunkeln gibt es auch Rosen, Gerbera, Alstromerien und viele andere Blumen aus den Gewächshäusern der Österreichischen Gärtner. Gärtner und Floristen zaubern daraus wunderschöne Blumensträuße, die gerne zugestellt werden.

Aber auch im engen Familienkreis oder alleine darf die Osterdekoration nicht fehlen. In den Gärtnereien erhält man dekorativ-bepflanzte Gefäße und Schnittblumen für die Tischdekoration und die Verschönerung von Eingangsbereichen. Bunte Primeln, Zwiebelblumen in Töpfen, Bellis und Vergissmeinnicht zaubern Frühlingsstimmung zu Ostern.

Geschenkidee für Kinder: das eigene Beet

Kindern die Zeit zu vertreiben, ist momentan eine große Herausforderung. Eine Geschenkidee zu Ostern für Kinder ist daher ein Startpaket für ein eigenes Beet oder einen eigenen Balkonkasten. Mit einer bunten Mischung aus fertigen Gemüsepflanzen und Saatgut kann man mit den Kindern gemeinsam aussäen und pflanzen. Täglich wird gegossen und der Fortschritt der Pflanzen beobachtet. In einem Forschertagebuch kann darüber geschrieben und gezeichnet werden. Gute Pflege und Geduld wird mit bunten Blüten und dem eigenen Gemüse belohnt!

„"In normalen Jahren findet in der Woche vor den Osterferien „Schule in der Gärtnerei“ statt. Da Schulklassen dieses Jahr unsere Gärtnereien nicht besuchen können, bietet es sich an, dass man sich zuhause gemeinsam mit den Kindern mit Pflanzen beschäftigt. Sehr viele Kinder interessieren sich sehr für die Natur und wollen wissen, wie Pflanzen wachsen"“, weiß Ulli Jezik-Osterbauer, Präsidentin des Bundesverbandes der Österreichischen Gärtner aus Erfahrung.

Ausnahme für Gärtnereien

Gartenbaubetriebe sind von der Schließung der Geschäfte ausgenommen. Damit sich Kunden sicher fühlen, wird in den Gärtnereien und Baumschulen auf den gesetzlichen Abstand zwischen Personen und auf Hygienemaßnahmen geachtet. Gartenbaubetriebe, aber auch die geschlossenen Floristikgeschäfte haben ihr Zustellservice stark ausgeweitet. (Bundesverband der Österreichischen Gärtner)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.