Obstland Dürrweitzschen AG: Wissen wo’s wächst

Obstland-Gruppe präsentiert auf der Biofach 2019 ökologische Vielfalt.

Neben dem Hauptprodukt Apfel werden auch weiße, rote und schwarze Johannisbeeren in Bioland-Qualität angeboten. Bild: Obstland.

Anzeige

Sächsische Plantagen in Nürnberg? Das gibt es nur zur Biofach. Mit allen Sinnen können die Besucher vom 13. bis zum 16. Februar das sächsische Obstland kennenlernen. Zur 30. Auflage der ökologischen Weltleitmesse präsentiert die Obstland-Gruppe ihr breites Sortiment aus Feld- und Obstanbau sowie Fruchtverarbeitung.

„Die Herkunft ihrer Lebensmittel ist für immer mehr Menschen der entscheidende Unterschied“, erklärt Jan Kalbitz, Vorstand der Obstland Dürrweitzschen AG. „Neben einer nachhaltigen Erzeugung stehen für die Kunden vor allem kurze Lieferwege und Regionalität im Fokus.“ Die Obstland-Gruppe zeigt am Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsförderung Sachsen nicht nur ihre ökologischen Erzeugnisse, sondern auch wo diese im Herzen des Freistaats gewachsen sind.

Begonnen wurde die biologische Bewirtschaftung in der Obstland-Gruppe bereits 2004 mit schorfresistenten Apfelsorten in Mostobstplantagen. Die ökologischen Anbauflächen wurden seither sukzessiv ausgebaut. Zurzeit umfassen sie 683 Hektar, Tendenz steigend. Das Spektrum der Anbaukulturen ist groß und reicht unter anderem von Gerste und Weizen, über Äpfel und Beeren bis hin zu Haselnüssen. Mostäpfel, weiße, rote und schwarze Johannisbeeren, Sauerkirschen sowie Stachelbeeren vertreibt die Obstland-Gruppe als Frucht, frisch vom Feld, oder als Rohsaft.

Der sächsische Unternehmensverbund ist in verschiedenen Geschäftsfeldern tätig. Dazu zählen neben Obstanbau und Feldwirtschaft auch die Lagerung, Sortierung, Vermarktung und Verarbeitung von Früchten. Die Frische der Äpfel bleibt durch die „ULO“ (ultra low oxygen)-Lagerung über viele Monate erhalten. Die hochmoderne Sortieranlage prüft neben der äußeren auch die innere Qualität der Früchte, welche anschließend in der 2018 in Betrieb genommenen BIO-Verpackungslinie nach Kundenwunsch konfektioniert werden.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.