Obstblüte: Apfelblüte beginnt so früh wie lange nicht mehr

Bereits am Wochenende werden die frühen Apfelsorten wie Boskoop, Gravensteiner und Kanzi im Alten Land anfangen zu blühen, wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mitteilt. Damit stellt die Apfelblüte den bisher geltenden Rekord aus dem Jahr 1990 ein - damals begann die Blüte am 10. April, so die Fachleute der ESTEBURG, Obstbauzentrum Jork.

Anzeige

Bereits am Wochenende werden die frühen Apfelsorten wie Boskoop, Gravensteiner und Kanzi im Alten Land anfangen zu blühen, wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mitteilt. Damit stellt die Apfelblüte den bisher geltenden Rekord aus dem Jahr 1990 ein - damals begann die Blüte am 10. April, so die Fachleute der ESTEBURG, Obstbauzentrum Jork. Mit dem Beginn der Obstbaumblüte beginnt auch die arbeitsintensive Zeit der Honigbienen, Hummeln und Wildbienen. Sie alle tragen zu einer erfolgreichen Obsternte bei. Viele der heimischen Kulturpflanzen sind auf den Transport des Blütenstaubs von Blüte zu Blüte durch Insekten angewiesen. Die Insekten sind hierbei nicht nur Garanten der Erntemenge, sondern auch der Qualität des Ernteprodukts. So fördert zum Beispiel eine gute Befruchtung im April oder Mai bereits die Haltbarkeit von Äpfeln bei der späteren Lagerung im Winter.

In der vergangenen Nacht begann offiziell die Bieneneinwanderung. Fast 4.000 Völker stellen die Imker im Alten Land auf. Die Fachleute der ESTEBURG raten dazu, in diesem Jahr im Erwerbsobstanbau mehr Bienenvölker aufzustellen, da wegen des gleichzeitigen Blütebeginns der frühen Apfelsorten, der Süßkirsche und Birne viel Bestäubungsarbeit auf die Bienen zukommt. Die bestäubenden Insekten genießen während der Blüte im Alten Land einen besonderen Schutz, der über die gesetzlichen Anforderungen der Bienenschutzverordnung hinausgeht. Während des täglichen Bienenfluges werden auch bienenverträgliche Präparate, zum Beispiel zur Pilzbekämpfung, aber auch Blattdünger, nicht in die offene Blüte gesprüht. Die Obstbauern des Alten Landes verzichten also freiwillig auf Pflanzenschutz- und Blattdüngemaßnahmen am Tage und behandeln blühende Kulturen erst nach dem täglichen Bienenflug.

An die Besitzer von Haus- und Kleingärten wird alljährlich appelliert, die Bemühungen der Obstanbauer und Imker beim Schutz der Bienen zu unterstützen. Falls auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Hobbygarten nicht ganz verzichtet werden kann, ist vor dem Gebrauch der Präparate die Gebrauchsanweisung genau zu lesen. Es gibt eine ganze Reihe von Mitteln, die während der Blüte zum Schutz der Bestäubungsinsekten nicht eingesetzt werden dürfen. Aber auch bienenungefährliche Mittel sollten möglichst erst spät abends, also nach dem täglichen Bienenflug, eingesetzt werden.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.