NRW: Gute Kirschenernte erwartet

In Nordrhein-Westfalen hat die Süßkirschenernte begonnen. Es wird eine gute Ernte erwartet.

Süßkirschen am Baum. Bild: LWK NRW.

Anzeige

Die Süßkirschenernte in Nordrhein-Westfalen hat seit einigen Tagen begonnen und die Obstbauern rechnen mit einer guten Ernte. Die knackigen Früchte werden von jetzt an in den Hofläden und an Verkaufsständen angeboten, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Derzeit werden die früh reifenden, saftigen Sorten wie Giorgia, Merchant und Bellise geerntet. Ab Anfang Juli reift die großfruchtige und knackigen Sorte Kordia. Den Abschluss der Kirschensaison bilden die Sorten Regina und Sweetheart. So sind bis Ende Juli kontinuierlich frische Kirschen erhältlich.

In NRW gibt es knapp 140 Hektar Süß- und Sauerkirschen. Vorrangig werden dafür Flächen ausgewählt, von denen die Kaltluft abfließen kann, zum Beispiel am oberen Teil eines Hanges. Der Grund dafür ist die Empfindlichkeit der Kirschblüte gegenüber Frost.

Das Flugwetter zur Bestäubung durch Wildinsekten und Honigbienen war in diesem Jahr sehr gut. Es kam aber örtlich zu leichtem Blütenfrost, sodass die Menge der Kirschen an einzelnen Standorten etwas kleiner ausfallen kann. Die meisten Kirschbäume tragen aber dieses Jahr gut. Einzig länger anhaltenden Regen oder gar Hagel könnten die Aussichten auf eine gute Ernte noch trüben, da hierdurch die Früchte beschädigt würden.

Die Kirschensorten reifen sehr zügig nacheinander. Dadurch kann der Verbraucher bei jedem Einkauf eine andere Sorte probieren und so die Geschmacksvielfalt entdecken.

Im Juli ergänzen Sauerkirschen das Sortiment. Diese können auf einigen landwirtschaftlichen Betrieben auch selbst gepflückt werden. (LWK NRW)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.