NL: Keukenhof wird 2020 nicht öffnen

Der Keukenhof in den Niederlanden kann im Jahr 2020 nicht geöffnet werden, ist aber zu bewundern über die verschiedenen Online-Kanäle.

Der schön blühende Keukenhof wird virtuell geöffnet, bleibt aber für Publikum geschlossen. Bild: Keukenhof.

Anzeige

Die niederländische Regierung hat die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus erweitert. Alle Treffen und Veranstaltungen werden bis zum 1. Juni abgesagt, auch bei weniger als 100 Besuchern. Das bedeutet, dass der Keukenhof im Jahr 2020 nicht geöffnet werden kann. Obwohl dies bereits berücksichtigt wurde, führt diese endgültige Entscheidung zu Bestürzung bei den Mitarbeitern und Partnern, die sich ein Jahr lang darauf vorbereitet haben.

Die Tatsache, dass der Keukenhof nicht die ganze Saison über geöffnet werden kann, hat enorme finanzielle Auswirkungen. In diesem Jahr gibt es keine Einnahmen, während die meisten Kosten bereits entstanden sind. Die Kontinuität von Keukenhof ist nicht gefährdet. Der Verlust geht jedoch über den Keukenhof hinaus. Es betrifft nicht nur die 1.300 Zeitarbeitnehmer, sondern auch die Menschen die im Bus- und öffentlichen Verkehr, im Tourismus und in der Blumenzwiebel- und Blumenbranche selbst tätig sind.

In den Monaten vor dem Frühjahr wurde hart gearbeitet, um den Besuchern eine schöne Erfahrung zu bieten. Der Park blüht bereits wunderschön und wird in den kommenden Wochen noch schöner werden. Keukenhof zeigt dies den Menschen gerne unter dem Motto "Wenn die Menschen nicht zu Keukenhof kommen können, werden wir den Keukenhof zu den Menschen bringen". Der Keukenhof wird eröffnet virtuell über die Online-Kanäle. Das bedeutet schöne Bilder vom Keukenhof 2020, eine Erklärung von Gärtnern oder anderen Personen, die zeigen, wie schön der Park ist. 

Der Keukenhof ist das internationale Schaufenster der Zwiebelblumen, das gemeinsam mit Hunderten von Unternehmen geschaffen wird. Auf diese Weise kann das Publikum mit einbezogen werden und bleibt der Keukenhof die Visitenkarte der Niederlande und des Blumensektors. (Keukenhof)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (2)


Jürgen Barry 08. Mai. | 20:41

Ich bin Busfahrer aus Deutschland, jedes Jahr 3-5 mal in den Öffnungszeiten beruflich im Keukenhof. Wenn ich Corona Probleme der einzelnen Branchen höre...Friseure,Gastätten,Hotels,Busunternehmen usw...verweise ich stets auf den Keukenhof....! Unglaublich...dieser Aufwand, Gartenarchitektur...seit Januar für den April und Mai....1,4 Millionen Besucher...DAS sind Verluste...unwiederbringlich verloren...die herrliche Blumenpracht kann man jetzt umpflügen...es ist so traurig!!! Dazu dieses finanzielle Fiasko! Andere Branchen stagnieren...der Friseur (Kapper) hat nach seiner Wiedereröffnung einen unglaublichen Ansturm....Keukenhof hat NICHTS...2020...vorbei!
Ich hoffe 2021 wird für Euch (und uns) alles wieder gut...!
Haltet durch und bleibt gesund! Tot ziens!

 
Mila Köhli 02. Apr. | 20:24

Zum Weinen schön...

 

Anzahl Kommentare:2