VIKING: Robotermäher iMow TeaM

Robotermäher genießen bei Gartenbesitzern ein hohes Ansehen. Sie sind einfach zu installieren und zu programmieren und liefern ein perfektes Mähergebnis.

Die Koordination von mehreren iMow Robotermähern übernimmt die neue VIKING Technologie "iMow TeaM". Sie ermöglicht auf einer zuvor festgelegten Rasenfläche bis zu zehn iMow Robotermäher gleichzeitig mähen zu lassen, ohne dass sie sich dabei gegenseitig behindern. Bild: VIKING.

Anzeige

Dank „iMow TeaM“ können bis zu zehn Robotermäher gleichzeitig auch sehr große Rasenflächen mähen und so dem Rasen die perfekte Pflege zukommen lassen. Mit dem iMow MI 632 M bietet VIKING diese Vorteile nun auch für Sportanlagen, Parks und Golfplätze.

Was dem Gartenbesitzer lieb ist, kann dem Platzwart nur recht sein: Das Rasenmähen erledigt ein Robotermäher. Einen wichtigen Unterschied gibt es natürlich: die Größe der Rasenfläche. Wo im heimischen Garten ein einzelner iMow Robotermäher für eine Rasenfläche von bis zu 4.000 qm ausreicht, müssen auf einem Sportplatz oder einer Golfanlage mehrere Robotermäher zusammen diese Arbeit erledigen. Die Koordination der iMow Robotermäher übernimmt dabei die neue VIKING Technologie „iMow TeaM“. Damit ist es möglich, auf einer zuvor festgelegten Rasenfläche bis zu zehn iMow Robotermäher gleichzeitig mähen zu lassen, ohne dass sie sich dabei gegenseitig behindern. Dabei kombinieren sie ein perfektes Schnittbild mit maximaler Energieeffizienz und minimaler Geräuschentwicklung.

Wie viele Robotermäher müssen es sein?

Die Anzahl der benötigten Robotermäher ist von Flächengröße, Beschaffenheit und Nutzungsdauer des zu pflegenden Areals abhängig. So muss beispielsweise für einen Fußballplatz zuvor kalkuliert werden, wie häufig der Platz für Spiele und Trainingseinheiten genutzt wird, da in dieser Zeit natürlich kein Robotermäher auf den Platz darf. Anders auf dem Golfplatz, wo die kleinen Rasenpfleger kaum beim Spiel stören und auch während des Spielbetriebs ihre Arbeit verrichten können. Und sollte ein iMow Robotermäher einmal auf einen Golfbag treffen, wendet sich der fleißige Helfer automatisch ab und mäht einfach in anderer Richtung weiter.

Aufwand reduziert sich - der Rasen grünt auf

Mit dem Einsatz von iMow Robotermähern vermindert sich der Zeitaufwand für das Mähen selbst drastisch, so dass sich der Platzwart oder der Greenkeeper anderen Aufgaben widmen kann. Ein besonderer Vorteil: Die iMow Robotermäher erledigen ihre Arbeit auch zuverlässig über Nacht, also kann problemlos auch außerhalb der Rasennutzungszeiten gemäht werden. Mit einem garantierten Schallleistungspegel von 62 dB(A) erledigen die iMow Robotermäher ihre Arbeit leise und stören nicht die Nachtruhe der benachbarten Anwohner. Da der iMow seine Arbeit auch bei Dunkelheit verrichtet, darf die Beleuchtung nachts ruhig aus bleiben.

Perfekter Rasen fast wie von allein

Die iMow Robotermäher arbeiten nach dem Mulch-Prinzip. Dabei werden bei einem Mähvorgang jeweils nur wenige Millimeter des Grüns abgeschnitten. Der Schnitt rieselt anschließend als Dünger zwischen den Grashalmen auf den Boden. Das sorgt nachhaltig für einen dichten und gesunden Rasen. Da das Mulchmaterial zwischen den Grashalmen auf dem Boden liegt und diesen damit auch beschattet, trocknet die Erde an sonnigen Sommertagen weniger aus und muss auch weniger stark bewässert werden. Das spart Wasser - und Zeit. Die Schnitthöhe lässt sich am Drehknopf bequem von 20 bis 60 mm einstellen, so dass zum Beispiel auf dem Fairway perfekte Bedingungen hergestellt werden können.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.