Veranstaltung: Hamburg mein Garten

Nachhaltigkeit und regionale Produkte stehen bei den Verbrauchern hoch im Kurs. Viele Hamburger wissen nicht, was auf dem Boden und in der Metropolregion wächst.

Hamburg mein Garten - Wo sich Stadt und Land treffen.

Anzeige

Nachhaltigkeit und regionale Produkte stehen bei den Verbrauchern hoch im Kurs. Doch viele Hamburger wissen gar nicht, was alles auf dem Boden der Stadt und in der Metropolregion wächst. Die Landwirtschaftskammer Hamburg präsentiert am 22. und 23. April zusammen mit vielen Kooperationspartnern die große Bandbreite der landwirtschaftlichen Erzeugnisse der Stadt. Dafür, dass dabei auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kommen, sorgen die Ernährungshandwerker. Ein Wochenende für die ganze Familie!

Etwa ein Drittel der Fläche des Hamburger Stadtstaates wird landwirtschaftlich genutzt. „Direkt vor unserer Haustür wachsen Nahrungsmittel für den täglichen Bedarf“, erklärt Andreas Kröger, Präsident der Landwirtschaftskammer Hamburg. „Obst und Gemüse, aber auch Schnittblumen oder Topfpflanzen werden hier von Landwirten und Gärtnern in hervorragender Qualität angebaut.“ Vielen Verbrauchern sei das gar nicht bewusst. So entstand die Idee für „Hamburg mein Garten“. Die Veranstaltung präsentiert an zwei Tagen nicht nur eine Fülle von Pflanzen, die man für Garten und Balkon erwerben kann. Es finden auch viele Workshops rund um Garten und Natur statt, regionale Initiativen und Vereine stellen sich vor und es können leckere Produkte aus der Metropolregion verköstigt werden. Auch für Kinder gibt es Interessantes zu entdecken und viele Mitmach-Aktionen.

Verbindungen schaffen

Das Grüne Kompetenzzentrum am Brennerhof ist geografisch eine Schnittstelle zwischen Stadt und Land. Hier beginnen die Vier- und Marschlande und auch ins Alte Land ist es nicht weit. „Wir wollen mit der Veranstaltung Stadt und Land in den Dialog bringen“, so Andreas Kröger, der selbst einen gartenbaulichen Betrieb leitet. „Wir möchten Hamburgs grüne Vielfalt zeigen und darauf aufmerksam machen, dass Landwirtschaft auch dazu beiträgt, diese grünen Flächen zu bewahren. In erster Linie sollen die Besucher natürlich Spaß haben.“ Wer will, kann sich einen der vielen Führungen anschließen oder Insekten-Welten in Filmvorführungen bestaunen. So bekommt man einen guten Eindruck von den gärtnerischen und landwirtschaftlichen Aktivitäten rund um das Kompetenzzentrum.

Nachhaltigkeit mit Produkten aus der Metropolregion

Neben landwirtschaftlichen Themen präsentiert sich auch das Ernährungshandwerk. Die Bäcker der Bäckerinnung Hamburg zeigen, wie Franzbrötchen hergestellt werden und verkaufen Brot für einen guten Zweck. Die Fleischerinnung Hamburg ist mit einem Grillstand vertreten. Hier erfahren die Besucher unter anderem, wie man Wurst und Steak richtig grillt. Natürlich kommt das Fleisch aus der Metropolregion, so wie auch die Getränke oder die Zutaten für die Smoothies von Foodsharing. Der Milchhof Reitbrook stellt sich und seine besonderen Produkte vor, der Imkerverband verkauft Honig und es wird auch Eis, Kaffee und Kuchen geben. „Jetzt müssen wir uns eigentlich nur noch Sonne für unsere Veranstaltung wünschen“, lacht Kröger. „Für ein abwechslungsreiches Programm haben wir ja schon gesorgt“.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.