Ludwig von Behren: Familienunternehmen besteht 50 Jahre

Der 1. April ist für die Hahler Firma Ludwig von Behren in diesem Jahr ein ganz besonderes Datum: Vor 50 Jahren hat der Gärtnermeister Ludwig von Behren sein Fachunternehmen für Garten- und Landschaftsbau gegründet.

Anzeige

Der 1. April ist für die Hahler Firma Ludwig von Behren in diesem Jahr ein ganz besonderes Datum: Vor 50 Jahren hat der Gärtnermeister Ludwig von Behren sein Fachunternehmen für Garten- und Landschaftsbau gegründet.

Längst wird das Familienunternehmen von Tochter Ute von Behren als Gartenbautechnikerin und Inhaberin geführt. Doch der Rat des Seniorschefs wird noch so manches Mal gehört. Denn trotz aller moderner Technik, die heutzutage zum Einsatz kommt wenn es um Pflanzen und Natur geht, ist Erfahrung hilfreich. Und davon hat Ludwig von Behren eine Menge sammeln können - bereits vor seinem Schritt in die Selbstständigkeit. Im Alter von 14 Jahren begann der gebürtige Nordhemmeraner seine Ausbildung in der Gärtnerei Nothdurft in Minden. Daran schlossen sich Wanderjahre unter anderem nach Frankreich, Stuttgart und in die Schweiz an, in denen er zunehmend in der Landschaftsgestaltung tätig geworden ist. Der berufliche Ehrgeiz führte Ludwig von Behren auf die Meisterschule in Berlin, die er 1958 erfolgreich zu Ende brachte.

Als junger Gärtnermeister wurde er zunächst bei Firma Kelle in Barkhausen tätig. In dieser Zeit heiratete er 1963 seine heutige Gattin Elsbeth, mit der er damals in Hahlen wohnhaft wurde. 1964 erfolgte dann die Firmengründung und ein Jahr später der Bau des Wohn- und Geschäftshauses an der heutigen Hahler Straße 196. Mehr Platz wurde sowohl für den Betrieb als auch für die Familie gebraucht, denn 1965 wurde Tochter Anja und 1966 Tochter Ute geboren.

Anfangs hatte das GaLaBau-Fachunternehmen vor allem Aufträge für die Grünflächenpflege. Dazu kam die Außengestaltung für Schulen in der Region. Nach der Gebietsreform von 1973 erhielt Ludwig von Behren auch mehr Aufträge von der Stadt Minden, so dass er in Spitzenzeiten bis zu 18 Mitarbeiter beschäftigte. Er war es auch, der 1985 die Platanen auf dem Scharn pflanzte, die vor wenigen Wochen nach Bärenkämpen umquartiert worden sind. Heute freut sich der 80-jährige Experte für Garten und Landschaft, dass seine damalige Arbeit weiter wachsen kann.

Im Jahr 1992 stieg Tochter Ute von Behren in das Familienunternehmen ein, dass sie am 1. Januar 1998 übernahm. Mit ihren 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist sie sowohl im klassischen Garten- und Landschaftsbaubereich tätig also von der Garten- und Grünflächenpflege bis hin zur Neugestaltung von Außenanlagen für private und gewerbliche Auftraggeber.

Ein Spezialgebiet des Unternehmens ist in den vergangenen Jahren die Baumpflege geworden. Dazu gehört auch die Begutachtung von Bäumen beispielsweise zur Verkehrssicherheit. Werden Pflegeschnitte oder Fällungen nötig, steigen die Fachleute des Betriebs auch ganz hoch hinaus, denn sie sind in der entsprechenden Klettertechnik ausgebildet.

Dennoch ist das Unternehmen Ludwig von Behren immer bodenständig geblieben dazu gehört auch der Pflanzenverkauf, in dem Seniorchefin Elsbeth von Behren auch heute noch gerne aushilft. So auch am 4. und 5. April, wenn anlässlich des Jubiläums zu Tagen der offenen Tür mit Sonderangeboten eingeladen wird. (PCW)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.