Uni Hohenheim: Agrar im Trend

Deutschlands Nr. 1 in Agrarwissenschaften empfängt rund 550 Erstsemester in Bachelor- und Masterstudiengängen Agrar.

Bild: Universität Hohenheim / Saja Seus.

Anzeige

Nachgefragter Studiengang: im aktuellen Wintersemester erlebt die Universität Hohenheim in Stuttgart einen erhöhten Bewerberandrang im Bachelorstudiengang Agrar. Aktuell haben sich 198 Studierende für dieses Fach eingeschrieben (Vorjahr: 138). Insgesamt wird Rektor Prof. Dr. Stephan Dabbert bei der morgigen Erstsemesterbegrüßung rund 550 Studienanfänger in Bachelor- und Masterstudiengängen der Agrarwissenschaft empfangen. Bis Anfang Dezember wird die Zahl der Studienanfänger durch weitere Einschreibungen noch weiter steigern. Darunter befinden sich erfahrungsgemäß vor allem internationale Studierende mit starkem Interesse an den englischsprachigen und entwicklungsbezogenen Agrarstudiengängen. Eine Bewertung, wie sich die Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer ausgewirkt haben, ist deshalb nicht möglich.

Insgesamt bewarben sich im laufenden Jahr bislang 1.861 Studieninteressierte für die Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät Agrarwissenschaften der Universität Hohenheim beworben (Vorjahr: 1.533). Aktuell zugelassen sind 546 Studierende (Vorjahr: 454).

Vor allem der Bachelor-Studiengang Agrarwissenschaften verzeichnet derzeit einen starken Zuwachs auf 198 Erstsemester (Vorjahr: 138). Enorme Zuwächse erfuhr auch der Studiengang Agrarbiologie, den die Fakultät Agrarwissenschaften in Kooperation mit der Fakultät Naturwissenschaften anbietet (79 Erstsemester, Vorjahr: 48, statistisch werden je 50% in den Agrar- und 50% in den Naturwissenschaften geführt). Leicht rückläufig sind dagegen die aktuellen Zahlen beim Bachelor-Studiengang „Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie“ (aktuell: 73 Erstsemester, Vorjahr: 94 Erstsemester).

Zuwachs verzeichnen auch die 11 Masterstudiengänge (aktuell: 230 Erstsemester, Vorjahr: 191 Erstsemester). Der Großteil der Master-Studiengänge im Bereich Agrarwissenschaften wird als internationaler Studiengang angeboten, die Unterrichtssprache hier ist Englisch, das Publikum international.

Hinzu kommen 17 Erstsemester im internationalen Masterstudiengang Bioeconomy, der als gemeinsamer Studiengang der Agrar-, Natur- sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften angeboten wird (statistisch je zu einem Drittel je einer Fakultät zugeordnet).

Erstsemester-Zahlen steigen voraussichtlich bis Anfang Dezember

Eine besondere Gruppe unter den Späteinschreibern sind erfahrungsgemäß die internationalen Studierenden. Grund dafür ist eine Rechtsvorschrift: Während Studierende mit deutscher Hochschulzulassung sich inzwischen alle online einschreiben, müssen Bewerber aus dem Nicht-EU-Ausland persönlich erscheinen, um Ausweis und Aufenthaltserlaubnis im Original vorzulegen.

Aussagen, ob sich die neuen Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer auf die Zahl der internationalen Erstsemester auswirken, sind der Universität Hohenheim deshalb zurzeit noch nicht möglich. (Quelle: Universität Hohenheim)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.