Siegesmund: Rückschlag für Gesundheits- und Umweltschutz

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund kritisiert die für weitere 18 Monate verlängerte Zulassung des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat durch die EU.

Anzeige

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund kritisiert die für weitere 18 Monate verlängerte Zulassung des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat durch die EU.

„Brüssel stellt damit eindeutig wirtschaftliche Interessen über den Schutz von Gesundheit und Umwelt“, sagte die Ministerin. „Ich fordere den Bund auf, diese Entscheidung durch nationale Regelungen für glyphosathaltige Pflanzenvernichtungsmittel zu korrigieren“, so Siegesmund heute in Erfurt.

Die Biodiversität auf Thüringer Feldern ist durch den massiven Einsatz des Pflanzengifts seit Jahren rückläufig. Auch Flüsse und Seen leiden unter dem Herbizid, das sogar im Trinkwasser nachzuweisen ist. „Um Mensch und Umwelt zu schützen, ist ein Komplettverzicht auf Glyphosat unausweichlich“, so Siegesmund weiter.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.