Landgard: Setzt Restrukturierung konsequent fort

Die Restrukturierung von Landgard zeigt Erfolg. Landgard arbeitete im ersten Halbjahr 2013 weiter operativ profitabel, die Finanzierungssituation ist stabil und Vorstand, Aufsichtsrat, Erzeuger und Mitarbeiter arbeiten gemeinsam daran, Landgard wieder nachhaltig zu stärken.

Anzeige

Die Restrukturierung von Landgard zeigt Erfolg. Landgard arbeitete im ersten Halbjahr 2013 weiter operativ profitabel, die Finanzierungssituation ist stabil und Vorstand, Aufsichtsrat, Erzeuger und Mitarbeiter arbeiten gemeinsam daran, Landgard wieder nachhaltig zu stärken.

Auch nach dem Ausscheiden von Finanzvorstand Gerold Kaltenbach, der sein Vorstandsmandat in der vergangenen Woche niedergelegt hatte, stehen die Finanzierer hinter Landgard. Das Vorstandsteam bestehend aus Armin Rehberg und Karl Voges wird die Sanierung von Landgard konsequent fortsetzen und die begonnene Restrukturierung zielstrebig weiterführen. Darüber hinaus wurden umfangreiche Zukunftsprojekte zur Verbesserung der operativen Leistungsfähigkeit auf den Weg gebracht. Dazu gehören Prozessoptimierungen in allen Bereichen, die Weiterentwicklung der Cash & Carry Märkte und die Erschließung neuer Absatzkanäle sowie die weitere Optimierung der Kundenbeziehungen im organisierten Handel.

Neue Transparenz- und Vertrauenskultur
„Für uns ist es von herausragender Bedeutung, Landgard als Dienstleister mit Mehrwert für Erzeuger und Handel wirtschaftlich weiter zu stabilisieren und hierbei insbesondere die Menschen mitzunehmen“, so Vorstand Armin Rehberg.

„Wir werden Landgard im Rahmen der weiteren Restrukturierung einfacher und transparenter aufstellen. Die aktuellen Schritte zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Im Mittelpunkt der künftigen Unternehmensausrichtung steht die Etablierung einer neuen Transparenz- und Vertrauenskultur. „Gute Beziehungen zu unseren Erzeugerbetrieben, Kunden und Mitarbeitern sind die Grundvoraussetzung für unseren Erfolg“, so Armin Rehberg weiter. „Daher werden wir in Zukunft noch stärker auf Dialog setzen. Wir müssen unsere wichtigsten Bezugsgruppen in die Entscheidungen einbeziehen.“ Ziel muss es sein, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, um die Zukunft von Landgard gemeinsam zu gestalten. Dies gilt für den Blumen-  und Pflanzenbereich, aber insbesondere auch in der Sparte Obst & Gemüse. (landgard)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.