Schweiz: Die Knospe legt 2016 weiter zu

2016 kletterten in der Schweiz alle wichtigen Kennzahlen im Biolandbau und Biomarkt weiter nach oben. Aktuell zählt Bio Suisse 6.144 Knospe-Betriebe.

Knospe-Angebot im Winter. Bild: Bio-Suisse.

Anzeige

Der Umsatz mit Biolebensmitteln stieg auf 2,505 Mrd. Franken (+7,8%) und erreicht einen Marktanteil von 8,4%. Die Westschweiz ist überdurchschnittlich gewachsen.

Der Biolandbau erhielt im letzten Jahr einen kräftigen Schub: 386 Betriebe haben sich per 1. Januar 2017 neu bei Bio Suisse angemeldet - so viele wie seit den 90er Jahren nicht mehr. Einen wahren Boom erlebt da-bei der Rebbau: 26 Winzer setzen neu auf die Knospe und vergrößern die Rebfläche auf einen Schlag um einen Drittel. Total arbeiteten Ende 2016 6'144 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse. Diese bewirtschaften rund 140.000 Hektar Land, das entspricht einem Anteil von 13,4% an der gesamten Landwirtschaftlichen Nutzfläche.

Auch der Biomarkt nimmt weiter Fahrt auf: Das Marktwachstum liegt 2016 bei 7,8% (2015: 5,2%), der Umsatz steht mit 2,505 Mrd. Franken bei einer neuen Bestmarke (2015: 2,323 Mrd. CHF) und der Anteil am Lebensmittelmarkt macht einen Satz auf 8,4%. (2015: 7,7%). In der Westschweiz sind Umsatz und Marktanteil überdurchschnittlich gewachsen. Die Konsumentinnen und Konsumenten entscheiden sich immer mehr für Bio und übernehmen damit Verantwortung für einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt. Die Hälfte kauft täglich oder mehrmals wöchentlich biologische Produkte. Pro Kopf waren das 299 Franken (2015: 280 CHF). Damit ist die Schweiz Weltmeisterin im Biokonsum. Das ist ein starkes Bekenntnis zur Schweizer Biobranche.

Alle Produktegruppen sind gewachsen und haben Marktanteile dazugewonnen. Wie in den Vorjahren sind die Frischprodukte mit einem Umsatz von1,25 Mrd. Franken und einem Anteil am Bio-Gesamtwarenkorb von zwei Dritteln das wichtigste Segment. Die Convenience-Produkte gewinnen weiter an Bedeutung und wachsen erneut überdurchschnittlich. Der Stellenwert der Frischprodukte schlägt sich auch in der Bestseller-Liste der einzelnen Produkte nieder: Gemüse liegt neu auf Rang zwei, vor Frischbrot. Das beliebteste Bioprodukt bleibt das Ei. Der Marktanteil liegt bei allen drei Produkten über 20%. Die Zahlen zeichnen ein klares Bild:

Der Bio-Markt bleibt dynamisch. Er stillt den Appetit einer wachsenden Bio-Klientel und nimmt gesellschaftliche Trends auf.

"Die Konsumenten sind der Schlüssel zum Erfolg", sagt Daniel Bärtschi, Geschäftsführer von Bio Suisse. "Die Knospe-Landwirte und -Verarbeiter richten sich nach deren Bedürfnissen und erweitern das Angebot laufend. Auf dieser Basis wird Bio für ein wachsendes Gleichgewicht von Mensch, Tier und Natur sorgen."

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.