Schlussbericht: "Die IPM ESSEN ist die schönste Messe der Welt"

Die Internationale Pflanzenmesse Essen (IPM) hat erneut bewiesen, dass sie eine unverzichtbare Inspirations-, Kommunikations- und Orderplattform für die globale grüne Branche ist. Über 57.000 Fachbesucher aus aller Welt reisten vom 24. bis 27. Januar in die Messe Essen, um sich bei 1.577 Ausstellern aus 45 Nationen über neuste Pflanzenzüchtungen, innovative Gartenbautechnik, Floristiktrends sowie verkaufsfördernde Produkte für den Point-of-Sale zu informieren.

Anzeige

Die Internationale Pflanzenmesse Essen (IPM) hat erneut bewiesen, dass sie eine unverzichtbare Inspirations-, Kommunikations- und Orderplattform für die globale grüne Branche ist. Als Top-Referent sprach Digital-Experte Sascha Lobo zum Thema Digitalisierung der grünen Branche. Über 57.000 Fachbesucher aus aller Welt reisten vom 24. bis 27. Januar in die Messe Essen, um sich bei 1.577 Ausstellern aus 45 Nationen über neuste Pflanzenzüchtungen, innovative Gartenbautechnik, Floristiktrends sowie verkaufsfördernde Produkte für den Point-of-Sale zu informieren und für die kommende Saison Ware zu bestellen. Einen starken Messeauftritt legten die Niederländer hin. Unser Nachbar war stolzes Partnerland der 35. Ausgabe der Weltleitmesse des Gartenbaus. Die Stimmung war unter Ausstellern und Besuchern gleichermaßen hervorragend.

„Hinter uns liegen vier sehr erfolgreiche Messetage. Die IPM ESSEN konnte beweisen, dass sie unverzichtbarer Meeting-Point für die gesamte internationale grüne Branche ist. Von der Weltleitmesse des Gartenbaus gehen richtungsweisende Impulse aus. Sowohl quantitativ als auch qualitativ schauen wir auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurück“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. Die Zahlen sprechen für sich. Mehr als ein Drittel orderte direkt auf der Messe. Rund 90% bewerteten das Angebot als positiv. 93% der Besucher würden einen Besuch der IPM ESSEN weiterempfehlen – ein Spitzenwert. Zuwachs gab es an niederländischen Besuchern (plus drei Prozent). Das ist das gute Ergebnis der diesjährigen Partnerland-Kooperation. Die IPM ESSEN stand ganz im Zeichen unseres Nachbarlandes. Die Botschafterin des Königreichs der Niederlande eröffnete die IPM ESSEN in einer kurzweiligen Eröffnungsfeier.

Neue Zielgruppen im Blick
Pflanzen erobern die Wohnräume. Gärtnern in der Stadt ist angesagt. „Urban Jungle“ und „Grow your own“ waren die großen Themen der IPM ESSEN 2017. Kräuter, Naschobst und –gemüse erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie werden 2017 nicht einzeln gepflanzt, sondern in Kombination mit blühenden Zierpflanzen. Zimmerpflanzen standen besonders im Fokus der Messe. Sie erfahren derzeit ein Comeback. Sie sind pflegeleicht und kommen besonders gut bei der jungen Zielgruppe an. Die einfache Handhabung spielt eine immer größere Rolle bei den Endverbrauchern: Ob Pflanzschalen mit eingebautem Bewässerungssystem, extrem langlebige Schnittblumen oder genügsame Stauden – die Aussteller präsentierten innovative Lösungen. Viele Neuheiten wurden außerdem bei den Beet- und Balkonpflanzen vorgestellt. Zarte Rosa- bis Violett-Töne – womöglich in einer Blüte vereint – dominieren die kommende Gartensaison. „Die IPM ESSEN ist ihrem Ruf als Weltleitmesse des Gartenbaus und wichtiger Ort für Begegnungen zum Netzwerken wieder einmal gerecht geworden. Gerade in Zeiten eines zunehmenden Wettbewerbdrucks in unserer Branche ist es wichtig, frische und innovative Ideen zu haben. Die IPM bietet die ideale Plattform, um sich inspirieren zu lassen", so Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG).

Hochkarätiges Rahmenprogramm: Sascha Lobo als Top-Referent

Einen besonderen Mehrwert für Fachbesucher aus allen Bereichen bot die IPM ESSEN erneut durch ihr umfangreiches Rahmenprogramm.

In zahlreichen Konferenzen gaben Experten ihr Wissen weiter. So verriet der Blogger, Autor und Strategieberater Sascha Lobo im neuen Zukunftskongress „Galabau Ausblicke“ des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW e. V., wie der Gartenbau vom Megathema Digitalisierung profitieren kann. Lobos Botschaft an die Branche: „Digitalisierung nicht abwehren oder kleinhoffen – mitgestalten!“. Im internationalen Gartenbauforum der INDEGA stand in diesem Jahr das Partnerland Niederlande im Fokus. Die Teilnehmer referierten über neue Marktsegmente in den deutsch-niederländischen Handelsbeziehungen. Baumschulgärtner, Landschaftsgärtner und kommunale Entscheider informierten sich bei der Vortragsveranstaltung der Stiftung „Die Grüne Stadt“ und dem Bund deutscher Baumschulen über das Thema „Neue Krankheiten und Schädlinge: Konsequenzen für die grüne Branche“.

Bestnoten gaben die Fachbesucher den praxisnahen Präsentationen. Im g&v CreativCenter wurden zahlreiche Gestaltungsideen für den POS, ansprechende Ladensituationen und Marketingkonzepte gezeigt. Darunter waren „Florale Genusswelten“ wie etwa mit Goji-Beeren oder essbaren Pelargonien. Unter dem Motto „Floral Living“ stand die Präsentation von Bloom‘s. Hier fanden die Besucher auch verkaufsstarke Sortimente für die floristische Event- und Shopgestaltung.

Neuheitenschaufenster mit Sonderpreis
Zum zehnten Mal prämierten die Messe Essen und der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) die besten Pflanzen-Neuheiten: In der Kategorie „Beet- und Balkonpflanze“ wurde als „IPM Neuheit 2017“ die Pelargonium zonale ‘Brocade Fire Night‘ der Firma Dümmen Orange aus Rheinberg ausgezeichnet. In der Kategorie „Kübelpflanzen“ erhielt den Titel die Mandevilla sanderi (Hemsl.) Woodson ‘Mini Scarlet‘. In der Kategorie „Blühende Zimmerpflanze“ erhielt die Auszeichnung der Hibiscus rosa sinensis ‘Petit™Orange‘ der Firma Graff Breeding aus Dänemark. In der Kategorie „Schnittblumen“ wurde mit der ‚White Pearls‘ erneut eine Alstroemeria der Firma Könst Alstroemeria aus den Niederlanden ausgezeichnet. In der Kategorie „Gehölze“ entschied sich die Expertenkommission für die Picea abies ‘Little Santa‘ von der Baumschule Artmeyer aus Hörstel. In der Kategorie Stauden hat die Jury die ‚Helleborus Gold Collection ®Ice N‘Roses®‘ (Helleborusxglandorfii) von Heuger Gartenbaubetriebe aus Glandorf ausgezeichnet. Die Rosa polyantha ‘Smeralda Green Show‘ der Firma Twelve Energy Societa Agricola SRL aus Italien ging in diesem Jahr als Sonderpreisträger hervor. Erstmals konnte das Fachpublikum seinen Favoriten wählen. Die Besucher entschieden sich für den Gewinner der Kategorie Stauden: ‚Helleborus Gold Collection ®Ice N‘Roses®‘ (Helleborusxglandorfii) von Heuger Gartenbaubetriebe aus Glandorf.

Show Your Colours Award prämiert exzellentes Storytelling
Stauden und Gehölze mit einer verkaufsstarken Story zeichnete der Show Your Colours Award aus. Gewonnen hat die ‚Mentha requienii MATCH &MOSS MENTHOL‘ von van Son & Koot BV aus den Niederlanden. Der immergrüne Bodendecker verbreitet einen angenehmen Mentholgeruch und überzeugte Jury und Besucher zugleich.

Ausgezeichnete Gartenbautechnik
Mit dem INDEGA IPM Innovation Award wurde eine herausragende technische Innovation im Bereich Obst- und Gemüsebau verliehen. Den Preis, der von der Messe Essen und der INDEGA verliehen wird, ging an das 2Save Energy Consortium für das Gewächshaussystem 2SaveEnergy.

FDF war Inspirationsgeber für den blumigen Einzelhandel
Der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) präsentierte in zahlreichen Live-Shows in der FDF World Trends, Marketing- und neue Verkaufskonzepte, die das Alleinstellungsmerkmal und die Wettbewerbsvorteile des blumigen Fachhandels stärken.

Bei der Europa-Meister Show – „Stars of Genoa“ begeisterten Tamas Mezoffy aus Ungarn, amtierender Europameister der Floristen, Vizemeister Roman Steinhauer aus Russland und die Drittplatzierte Pirjo Koppi aus Finnland das Publikum. Frühlingsfrische junge blumige Ideen aus Meisterhand stellten Deutschlands beste Floristen vor. Der deutsche Meister Stephan Triebe aus Hamburg, Vizemeisterin Sarah Hasenhündl aus Baden-Württemberg und Mehmet Yilmaz aus Rheinland-Pfalz stimmten floral auf das bevorstehende Frühjahr ein. Live auf der Bühne erarbeiteten sie Werkstücke unter anderem zu den Themen „Love is all around“, floraler Herzensbrecher zu Valentin, „plant to go“ und „urban jungle“. Ein Publikumsliebling war der Selfie-Strauß. Auch die Show „Happy Flower People live on stage!“ bot eine Fülle an blumigen Inspirationen für die begeisterten Besucher.

Bei dem FDF-Jungfloristen-Contest „Flower Contest - We want you!“ wurden die Teilnehmer für internationale Wettbewerbe ermittelt. Maximilian Martin startet für Deutschland bei den 44. WorldSkills in Abu Dhabi. Christina Müglich vertritt die deutsche Floristik beim Eurofleurs 2017 in Belgien.

IPM Messe Cup 2017
Unter dem Motto „Upcycling“ stand der renommierte IPM Messe Cup 2017. In der Kategorie „Strauß“ siegte mit 100 Punkten, und damit der höchsten zu erreichenden Punktzahl, Sabrina Hadenfeldt vom Blumenhaus am Hofgarten in Düsseldorf. Jennifer Tiroke von Blumen Prinz in Mönchengladbach folgte ihr auf Platz 2. Darüber hinaus wurde die beste Deko-Topfpflanze ebenfalls von Jennifer Tiroke kreiert. Die Floristin aus Mönchengladbach erzielte damit im Kombinationswettbewerb die beste Gesamtpunktzahl. Bei der großen Siegerehrung auf der FDF-Showbühne wurde ihr dafür der mit 500 € dotierte IPM Messe Cup 2017 überreicht. In der Kategorie Gefäßpflanzung überzeugte ein Team (Ann Christin Osse, Felix Schmidt und Jurij Gepstein) der Justus-von-Liebig-Schule die Jury und erzielte die Höchstpunktzahl. Diese Arbeit der angehenden Junggärtner der Schule in Hannover-Ahlem wurde darüber hinaus als "Beste Azubi-Arbeit: Gefäßpflanzung" prämiert. In der Kategorie „Strauß“ kreierte Tanja Reinemann von Blumen Jung in Siegen die beste Azubi-Arbeit. Bei den Deko-Topfpflanzen gestalteten Marius Gronau und Kamil Pieciak, ebenfalls von der Justus-von-Liebig-Schule, die beste Arbeit unter den teilnehmenden Azubis.

Instagram, Pinterest, Facebook und Co.: FDF inspirierte den Blumenfachhandel
Sehr großen Zuspruch erhielt das „Flower Lab“ mit seinen blumigen Innovationen für die junge Zielgruppe. Erstmals wurde in diesem Rahmen die neue Millennials-Kollektion „cool flowers for cool people“ vorgestellt, die der FDF und Florismart für die Branche entwickelt hatten. Mit Blick auf neue Sichtgewohnheiten und veränderte Konsum-Bedürfnisse ist die neue Chrysanthemen-Kollektion „just chrys“ 2017 entstanden. Die gezeigten Kreationen setzen auf originelle Bildsprachen im Stil von Instagram, Pinterest, Facebook und Co. Der FDF-Trend-Hotspot widmete sich 2017 drei großen Strömungen in der Gesellschaft, die die grüne Branche bestimmen: der Suche nach Wahrheit, Gleichgewicht und der Definition neuer Spielregeln. Der FDF-Trend-Hotspot zeigte Inszenierungen in den Trendatmosphären „Harmonise“, „Equalise“, „Energise“ und „Rebel". Die Blume als Trend-Produkt und Must-Have für moderne Kunden.

FDF-Präsident Helmuth Prinz: „Das neue Standkonzept des FDF ist voll aufgegangen. Mit unseren Showrooms haben wir insbesondere junge Floristen begeistert. Hier kamen die von uns umgesetzten Trends wie Upcycling und Factory Style sehr gut an. Die IPM ESSEN ist für uns eine wertvolle Plattform, auf der wir ein nationales und internationales Fachpublikum erreichen und die Menschen für den Beruf des Floristen begeistern. Wir hatten viele gute Gespräche, wertvolle Kontakte und einen gelungenen Austausch.“

IPM ESSEN 2018
Bereits jetzt sprachen sich 92% der Besucher und 92% der Aussteller für eine Teilnahme an der IPM ESSEN 2018 aus. Die nächste Weltleitmesse des Gartenbaus findet vom 23. bis 26. Januar in der Messe Essen statt.

Ausblick hortivation by IPM ESSEN 2018
Die hortivation by IPM ESSEN wird ab 2018 in die Weltleitmesse des Gartenbaus integriert. Eine erste Vorschau erhielten Interessierte schon in diesem Jahr in Halle 9. Perspektivisch ist geplant, bestehenden Ausstellern der IPM ESSEN und Unternehmen, die das Angebot am POS über die eigentlichen Produktgruppen der IPM ESSEN hinaus ergänzen, die Möglichkeit zu geben, ihre Produkte in Verkaufskonzepten der hortivation zu präsentieren. Die Messe Essen trägt damit dem Wunsch der Aussteller nach einer Zusammenführung von Produkten und Konzepten Rechnung.

IPM ESSEN 2017: Zahlen im Detail
1.577 (2016: 1.588) Aussteller aus 45 (49) Nationen, davon 66% (64%) aus dem Ausland. Die Hochrechnung des letzten Messetages mit einbezogen kamen rund 42.100 registrierte Fachbesucher mit einem Auslandsanteil von 36%. Die umfangreichen Rahmenprogramme besuchten neben internationalen Teilnehmern unter anderem Ehrengäste, Pressevertreter, kommunale Vertreter und Sponsoren. Der Fachbesucheranteil lag bei 98% (97,2%). (IPM)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.