Strauchbeeren 2015: Ernte­menge und Anbau­fläche jeweils um 5% gestiegen

In Deutschland wurden im Jahr 2015 auf einer Anbaufläche von 8.100 ha rund 37.500 t Strauchbeeren geerntet. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sowohl die Erntemenge als auch die Anbaufläche um 5%.

Anzeige

In Deutschland wurden im Jahr 2015 auf einer Anbaufläche von 8.100 ha rund 37.500 t Strauchbeeren geerntet. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sowohl die Erntemenge als auch die Anbaufläche um 5%. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren im Jahr 2015 die Kulturheidelbeeren mit einer Erntemenge von 12.000 t auf einer Freilandfläche von 2.500 ha die meistgeernteten Strauchbeeren. Danach folgten Schwarze Johannisbeeren mit 7.200 t (1.600 ha), Rote und Weiße Johannisbeeren mit 6.700 t (800 ha) sowie Himbeeren mit 3.900 t (900 ha).

Mit knapp 10.800 t ernteten die Landwirte die größte Menge an Strauchbeeren in Niedersachsen, gefolgt von Baden-Württemberg (9.000 t), Nordrhein-Westfalen (5.100 t) sowie Bayern (5.000 t). Somit stammten 80% der Strauchbeerenernte aus diesen vier Bundesländern.

Von der gesamtdeutschen Erntemenge der Strauchbeeren im Jahr 2015 wurden 22 800 t (61%) als Tafelobst sowie 13.700 t (36%) als Verwertungs- und Industrieobst verwendet. Knapp 1 000 Tonnen (3%) wurden nicht vermarktet.

Die größten Strauchbeerenanbauflächen befanden sich in Niedersachsen (2.100 ha), Baden-Württemberg (1.700 ha) und Bayern (1.100 ha).

Mit einer Anbaufläche von gut 7.900 ha kultivierten die landwirtschaftlichen Betriebe Strauchbeeren überwiegend im Freiland. Die bedeutendste Strauchbeere unter Schutzabdeckungen wie beispielsweise in Gewächshäusern war die Himbeere mit einer Anbaufläche von knapp 170 ha sowie einer Erntemenge von gut 1.700 t.

Die Anzahl der Betriebe, die Strauchbeeren anbauten, stieg im Jahr 2015 um 1,5% auf rund 1.300 Betriebe an. Darunter erzeugten 18% der Betriebe gut 4.000 t der Strauchbeeren vollständig ökologisch. Dies waren 11% der gesamtdeutschen Strauchbeerenerntemenge und im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 8%. (Destatis)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.