REWE Group: Absichtserklärung unterzeichnet

Der Deutzer Hafen ist ein möglicher Standort für die neue REWE Group-Zentrale.

REWE Group. Bild: REWE.

Anzeige

Die Stadt Köln, die „moderne Stadt“ GmbH und die REWE Group haben eine Absichtserklärung (Letter of Intent) unterzeichnet, um die Möglichkeit der Ansiedlung einer neuen REWE Group-Unternehmenszentrale im Deutzer Hafen zu prüfen und gegebenenfalls gemeinsam zu entwickeln. Dabei wollen die drei Partner auch die Entwicklung eines zukunftsweisenden Verkehrskonzepts für das Gebiet unterstützen. Frühestmöglicher Fertigstellungstermin für eine neue REWE Group-Zentrale im Gebiet des Deutzer Hafens wäre das Jahr 2024.

Zur Unterzeichnung des Letter of Intent erklärte Frank Wiemer, REWE Group-Vorstand mit Zuständigkeit für dieses Projekt:

„Die REWE Group hat großes Interesse daran, langfristig eine neue Unternehmenszentrale in Köln zu bauen. Derzeit sind die zentralen Einheiten unseres Unternehmens auf vier Standorte verteilt, nämlich Stadtmitte, Mülheim, Braunsfeld und Porz. Nachdem wir uns über bestehende Möglichkeiten eines Verwaltungsgebäude-Neubaus in Köln informiert haben, ergab sich im Gespräch mit der Kölner Stadtverwaltung die Perspektive einer möglichen Ansiedlung im Deutzer Hafen. Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung haben wir jetzt die Rahmenbedingungen dafür geschaffen, dass wir gemeinsam bis März 2019 prüfen können, ob unsere Vorstellungen für ein großes Verwaltungsgebäude an diesem Standort realisierbar sind. Wir wollen dazu in enger Abstimmung mit der Stadt Köln und gemeinsam mit der moderne stadt GmbH Planungen entwickeln und können dann in zwei Jahren entscheiden, ob unsere Vorstellungen und Erfordernisse im Deutzer Hafen umsetzungsfähig sind.

Bei unserem Interesse für eine Ansiedlung im Deutzer Hafen ist nicht zuletzt entscheidend, dass das Gebiet zu einem vitalen Viertel entwickelt werden soll, das Wohnen, Arbeiten und Freizeit miteinander verbinden und entsprechende Infrastrukturen und Nutzungsangebote bieten würde. Dieses Ziel der moderne stadt GmbH teilen und unterstützen wir.“

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker betont: „Die Absichtserklärung der REWE Group beflügelt die Entwicklung des neuen Stadtquartiers. Wir werden dem Unternehmen bei der Prüfung des Standorts und der Entwicklung von Planungen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wenn am Ende neue Arbeitswelten am Wasser und in Sichtweite des Domes entstehen, ist das ein Gewinn für die gesamte Stadt. Wir freuen uns auf die Entstehung eines gemischten und lebendigen Standorts zum Wohnen und Arbeiten.“

“Diese erste sehr konkrete Ansiedlungsabsicht ist ein Meilenstein für die Entwicklung des Hafens. Ich bin überzeugt, dass davon ein großer Impuls für eine vitale Quartiersentwicklung ausgeht“, so der Geschäftsführer von moderne stadt, Andreas Röhrig.

Moderne Stadt ist eine Stadtentwicklungsgesellschaft der Stadtwerke Köln und der Stadt Köln, unter anderem war sie für die Entwicklung des Rheinaufhafens sowie aktuell des Clouth-Geländes zuständig. Im Dezember letzten Jahres hatte moderne stadt von der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) das 35 Hektar große Gelände des Deutzer Hafens erworben und kümmert sich derzeit um dessen städtebauliche Entwicklung. Neben dem Geschäftsführer von moderne stadt, Andreas Röhrig, signierten Stadtwerke Geschäftsführer, Dr. Dieter Steinkamp und der Baudezernent der Stadt Köln, Franz-Josef Höing, das Schriftstück.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.