Osnabrück: Neue Herausforderungen in der grünen Branche

Bei den 46. Osnabrücker Kontaktstudientagen am Campus Haste der Hochschule Osnabrück drehte sich alles um die Themen Ausbildung im Gartenbau und Spezialisierung in der Landschaftsarchitektur.

Große Resonanz bei der ersten gemeinsamen Firmenkontaktmesse Gartenbau und Landschaftsarchitektur, die vom LearningCenter der Hochschule Osnabrück organisiert wurde. Foto: Bettina Meckel.

Anzeige

Mehr als 160 Expertinnen und Experten tauschten sich auf den 46. Osnabrücker Kontaktstudientagen an der Hochschule Osnabrück zwei Tage lang über aktuelle Herausforderungen ihrer Branchen aus. Im Fokus der Weiterbildungsveranstaltung standen dieses Jahr die neuen Entwicklungen in der Ausbildung der beiden Studienbereiche.

Das Tagungsprogramm des Bereichs Landschaftsarchitektur widmete sich dem Leitthema: „Being a Landscape Architect – Spezialisierung in der Landschaftsarchitektur“. Die Veranstaltung reagiert damit auf die große Vielfalt an beruflichen Arbeitsfeldern für Landschaftsarchitekten und die damit verbundenen immer komplexer werdenden Aufgaben der Branche. Der gestiegene Bedarf an urbanem Stadtgrün und die Schaffung multifunktionaler Lebensräume sind nur zwei davon. „Bei diesen Aufgaben fließen verschiedene Disziplinen wie zum Beispiel die Freiraumplanung, der Gartenbau und Ingenieurwesen zusammen. Der Landschaftsarchitekt wird gleichzeitig als Spezialist und als Generalist wahrgenommen“, erklärt Prof. Dr. Cord Petermann, Professor für Sozioökonomie der räumlichen Entwicklung der Hochschule Osnabrück. Es stellt sich die Frage, wie der Spagat zwischen breiter beruflicher Ausbildung und Praxis und dem zunehmend erforderlichen Spezialwissen gemeistert werden kann.

Der Produktionsgartenbau hat hingegen damit zu kämpfen, junge Leute für die Ausbildung zu begeistern. Demgegenüber stehen die steigenden Anforderungen an die berufliche Ausbildung im Gartenbau aufgrund der zunehmenden Spezialisierung der Betriebe, so Marc-Guido Megies, Vorsitzender des Alumni-Vereins „Freundeskreis Gartenbau und Landschaftsarchitektur“. Die Tagungsbesucherinnen und –besucher nutzten die Fachtagung, um gemeinsam über Wege der Nachwuchsförderung im Gartenbau nachzudenken. Die Nachwuchswerbung in Schulen sei dabei ein wichtiger Baustein.

Neben verschiedenen Fachvorträgen, Workshops und Posterpräsentationen fand in diesem Jahr erstmals eine gemeinsame Firmenkontaktmesse statt, bei der sich 22 verschiedene Unternehmen aus den beiden Bereichen Gartenbau und Landschaftsarchitektur präsentierten. Die Resonanz bei den Studierenden der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur war groß. Die Messe bot ihnen die Möglichkeit zur ersten Kontaktaufnahme mit potenziellen Arbeitgebern. Diese Chance nutzte auch Freirumplanungsstudentin Carla Sieweke: „Ich studiere zwar erst im ersten Semester, aber gerade zum Einstieg sind die Kontaktstudientage gut, um mit Fachleuten ins Gespräch zu kommen, sich Inspirationen für den weiteren Studienverlauf zu holen und verschiedene Perspektiven aufgezeigt zu bekommen.“

Organisiert wurde die Fachtagung vom Alumni-Verein „Freundeskreis Gartenbau und Landschaftsarchitektur“ und der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur der Hochschule Osnabrück. Während der Kontaktstudientage wurde auch die Osnabrücker Ehrenmedaille durch den Freundeskreis verliehen. In diesem Jahr wurde der Hamburger Unternehmer Hanns-Jürgen Redeker für seine langjährige und erfolgreiche Arbeit im Bereich der Berufsbildung im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau geehrt. In seiner Laudatio betonte Lutz von Wurmb, Präsident des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), die Verdienste Redekers: „Er hat sich immer mit Fachverstand, Geschick und Transparenz dafür eingesetzt, die Rahmenbedingungen in der Aus- und Hochschulbildung zu verbessern und zukunftsfest zu machen und dabei die unterschiedlichen Interessen aller Beteiligten einzubinden.“ Überreicht wurde die Auszeichnung durch den Vorsitzenden des Freundeskreises, Marc-Guido Megies. Vorher überbrachten Bürgermeister Burkhard Jasper und die Vorsitzende des Osnabrücker Stadtrates Eva-Maria Westermann Grußworte der Stadt Osnabrück. (Hochschule Osnabrück)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.