Online-Handel: Deutliches Umsatzplus

Die aktuellen Zahlen für das 2. Quartal 2017 der großen Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) bestätigen weiterhin einen enormen Wachstumskurs im Interaktiven Handel.

Enormer Wachstumskurs im Interaktiven Handel im 2. Quartal 2017. Bild: GABOT.

Anzeige

Als starker Wachstumstreiber des Handels legt der Online-Handel für das 1. Halbjahr 2017 insgesamt mit einem Plus um 11,1% im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016 zu.

Zwischen April und Juni 2017 brachten die Verbraucher dem Online-Handel 2017 13.972 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 12.464 Mio. EUR inkl. USt) Brutto-Umsatz. Im gesamten Interaktiven Handel (Online- und klassischer Versandhandel) kauften im 2. Quartal 2017 die deutschen Verbraucher Waren für 15.011 Mio. EUR inkl. Ust (2. Q. 2016: 13.672 Mio. EUR inkl. USt). Demnach hat der Onlinehandel einen Anteil von 93% am Gesamtumsatz des Interaktiven Handels. Die digitalen Dienstleistungen wie elektronische Tickets, Downloads, Hotelbuchungen etc. verzeichnen einen Umsatz von 4.153 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 3.654 Mio. EUR inkl. USt) und damit ein Umsatzplus von 13,7%.

Warengruppen-Cluster „Freizeit“ (DIY/Blumen/Spielwaren/Auto+Motorrad+Zubehör, Hobby und Freizeitartikel)

Der gesamte Online-Umsatz des Warengruppen-Clusters stieg im 2. Quartal auf 1.812 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 1.623 Mio. EUR inkl. USt) um 11,6%. Es geht Richtung Frühling und Sommer und die Kunden werden wieder aktiver. Dies wirkt sich auch auf den Bereich DIY und Blumen aus. Dies bescherte dem 2. Quartal 2017 einen Online-Umsatz von 532 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 402 Mio. EUR inkl. USt) und stieg um 32,4%.

Warengruppen-Cluster „Einrichtung“ (Möbel/Deko/Heimtex/ Haushaltsgeräte)

In der Kategorie Möbel, Lampen & Dekoration zeigte sich sehr hohes Wachstumspotential. Hier stieg der Umsatz online im 2. Quartal 2017 um 33,9% auf 986 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 736 Mio. EUR inkl. USt).

Warengruppen-Cluster „Bekleidung inkl. Schuhe“

Die Kategorie Bekleidung ist nach wie vor bei deutschen Verbrauchern sehr beliebt. 2,9% Wachstum gegenüber dem Vorjahr belegen dies. Der entsprechende Umsatz erhöhte sich auf 2.586 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 2.513 Mio. EUR inkl. USt). Im 2. Quartal 2017 lag das Wachstum für den Bereich Schuhe bei 2,2% gegenüber dem Vorjahr und erwirtschaftete einen Online-Umsatz von 868 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 850 Mio. EUR inkl. USt).

Warengruppen-Cluster „Täglicher Bedarf“ (Lebensmittel, Drogerie, Tierbedarf)

Verbraucher beschäftigen sich immer mehr mit dem Thema „Täglicher Bedarf“ im Online-Handel. Daher stieg das Gesamtvolumen des Warengruppen-Cluster um insgesamt 24,9% mit einem Gesamtumsatz von 948 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 759 Mio. EUR inkl. USt). Die steigende Akzeptanz für das Warensegment Lebensmittel bescherte dem 2. Quartal 2017 einen Online-Umsatz von 272 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 211 Mio. EUR inkl. USt) und stieg um 28,9%.

Warengruppen-Cluster „Unterhaltung“ (Bücher/Medien/PC/Homeelectronics/ Telekommunikation)

Die Warengruppe Computer, Zubehör und Spiele verzeichnete im 2. Quartal 2017 Umsätze von 1.191 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 919 Mio. EUR inkl. USt) und stieg auf 29,7 Prozent. Der Bereich Elektronikartikel und Telekommunikation wuchs online um auf 16,7% und verzeichnete einen Umsatz von 2.612 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 2.238 Mio. EUR inkl. USt). Die Online-Umsätze bei Büchern und E-Books gingen um -7,2% zurück und lagen bei 826 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 890 Mio. EUR inkl. USt).

Versendertypen im Interaktiven Handel: Multichannel-Versender holen wieder auf

Mit einem weiteren Wachstum von 2,5% gegenüber dem Vorjahr und einem Umsatz von 6.633 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 6.469 Mio. EUR inkl. USt) besetzten die Online-Marktplätze fast wieder die Hälfte der Gesamtumsätze. Im 2. Quartal zogen allerdings die Multichannel-Versender mit großen Schritten nach. Diese Kategorie wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 21,1% und erreichte einen Umsatz von 5.664 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 4.677 Mio. EUR inkl. USt). Darunter verzeichneten die Versender mit Herkunft aus dem stationären Geschäft ein über propotionales Plus von 27,5%. Die Umsätze lagen bei 2.363 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2016: 1.854 Mio. EUR).

Die Branche setzte im Jahr 2016 im Privatkundengeschäft allein mit Waren rund 52,7 Mrd. Euro um. Der Online-Handel mit Waren hat daran aktuell einen Anteil von über 90%. Mit den guten Geschäftsergebnissen des Jahres 2016 und 1 Halbjahr 2017 im Rücken, erwartet der bevh in diesem Jahr für den interaktiven Handel insgesamt ein Wachstum von 8% auf ca. 61,7 Mrd. Euro. Für den E-Commerce-Bereich rechnet der bevh erneut mit einem klar zweistelligen Zuwachs um 11% auf rund 58,5 Mrd. Euro. (Quelle: bevh)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.