GMH: Die Weihnachtsstern-Saison ist eröffnet

Mit Anbruch der dunklen Jahreszeit werfen auch der Advent und das Weihnachtsfest ihre Schatten voraus - eine Zeit häuslicher Wärme, Geborgenheit und alter Bräuche. Dabei darf die alljährliche Adventsdekoration nicht fehlen und dazu zählt zweifelsohne der Weihnachtsstern.

Anzeige

Mit Anbruch der dunklen Jahreszeit werfen auch der Advent und das Weihnachtsfest ihre Schatten voraus – eine Zeit häuslicher Wärme, Geborgenheit und alter Bräuche. Dabei darf die alljährliche Adventsdekoration nicht fehlen und dazu zählt zweifelsohne der Weihnachtsstern. Die meistverkaufte Zimmerpflanze Deutschlands, auch als Poinsettie bekannt, ist ab sofort wieder im Handel erhältlich.

Laut der Vereinigung der europäischen Weihnachtssternzüchter Stars for Europe wurden deutschlandweit im letzten Jahr rund 36 Mio. Weihnachtssterne verkauft. Zur Beliebtheit der Poinsettie trägt sicher das überwiegend klassische Rot der Blätter bei, welches in Kombination mit Grün als Farbe der Hoffnung für hervorragende Festtagsstimmung sorgt. Seit vielen Jahrzehnten ist der rote Weihnachtsstern der gefragteste – unverändert gehen 80% der Poinsettien in verschiedenen Rottönen über den Ladentisch. Doch der Weihnachtsstern kann auch anders: Mit eleganten und zugleich frischen Farben der Blätter erscheint die Zimmerpflanze in vielen verschiedenen Facetten. Etwa 10% der Zimmerpflanze werden in hellen Weiß- bzw. hellgelben Pastelltönen verkauft, weitere 3% in leuchtendem Rosarot. Auch die mehrfarbigen Varianten haben einen Marktanteil von 3%. Der Weihnachtsstern bietet also für jeden Haushalt und jeden Geschmack passende Dekorationsmöglichkeiten.

Mit 90% stammt der größte Teil der Weihnachtssterne aus heimischer Produktion und bereitet Gärtnereibetrieben, Floristen und Gartencentern verkaufsstarke Wochen. Etwa 10% werden aus niederländischen Gärtnereibetrieben bezogen.

Höhepunkt des Weihnachtssternfiebers ist traditionell die Woche vor dem ersten Advent. Dann kaufen viele Deutsche die Pflanzen, um ihre eigenen vier Wände weihnachtlich zu dekorieren. Ab Anfang Dezember verlagert sich der Schwerpunkt dann in Richtung „Schenken“. Jeder vierte Weihnachtsstern wird verschenkt. Die Adventszeit ist somit alle Jahre wieder die sternenreichste Zeit des Jahres, obgleich man die Pflanzen bereits ab Ende Oktober erwerben kann. (GMH) 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.