Lorenz von Ehren: Präsentiert weitere Prunkstücke ihrer Quartiere

Kann man schon von Tradition sprechen? Wiederholt zum Jahresbeginn und damit pünktlich zur IPM in Essen (24. bis 27. Januar 2017) bringt die Baumschule Lorenz von Ehren ihr neues Unikate-Sortiment raus.

Anzeige

Kann man schon von Tradition sprechen? Wiederholt zum Jahresbeginn und damit pünktlich zur IPM in Essen (24. bis 27. Januar 2017) bringt die Baumschule Lorenz von Ehren ihr neues Unikate-Sortiment raus. Klassisch und in hoher Qualität abgebildet, werden weitere Schätze der Quartiere, aus Hamburg und Bad Zwischenahn, gezeigt. Den aktuellen Katalog gibt es exklusiv über den persönlichen Kontakt bei der Baumschule.

„Der Zuspruch, den unsere Unikate-Linie findet ist ungebrochen, in Gegenteil, er steigt“, freut sich Bernhard von Ehren, geschäftsführender Gesellschafter der Baumschule Lorenz von Ehren. Und wirklich, immer mehr Partner und Kunden des Unternehmens fragen gezielt nach Unikaten, um ihren Bauvorhaben einen besonderen Glanz zukommen zu lassen. Ob groß oder klein spielt dabei keine Rolle, denn es ist das Besondere, das zählt. „Nehmen wir zum Beispiel die 60 Jahre alte und fast 13 Meter hohe Cedrus deodara (Himalaya-Zeder) mit ihrem elegant geschwungenen Stamm oder die verwunschen anmutende Taxodium distichum ‚Nutans‘ (Nickende Sumpf-Zypresse) mit ihrem bizarren Wuchs“, begeistert sich von Ehren.

Baumschule Lorenz von Ehren auf der IPM:
Halle 10/11 Stand 11E18
Messe Essen, 24.-27. Januar 2017

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.