IPM 2018: Länderbeteiligungen aus aller Welt

Vom 23. bis 26. Januar 2018 findet in der Messe Essen die IPM ESSEN statt. Insgesamt 20 Nationen präsentieren ihre Pflanzenneuheiten und innovativen Produktentwicklungen an Gemeinschaftsständen.

Der spanische Gemeinschaftsstand auf der IPM 2017. Bild: IPM ESSEN.

Anzeige

Belgien

Für die belgischen Produzenten ist die IPM ESSEN Tradition, denn seit der ersten Messe sind die Aussteller aus dem Nachbarland zu Gast in den Essener Messehallen. In diesem Jahr nehmen 38 Aussteller an der belgischen Gemeinschaftspräsentation teil, die sich auf die Halle 2 (24 Aussteller), Halle 12 (neun Aussteller) und Halle 8 (fünf Aussteller) aufteilt. Am Stand in Halle 2 präsentieren sich sowohl Produzenten von Zierpflanzen, Lorbeer, Azaleen und Rhododendron als auch von winterfesten und mehrjährigen Pflanzen. Außerdem stellen sich auch Unternehmen vor, die sich auf junge Zimmerpflanzen, Chrysanthemen und Gartenpflanzen spezialisiert haben. In Halle 12 liegt der Fokus auf Bäumen, Wald- und Heckenpflanzen, Rosen und Ziersträuchern. Am Stand in Halle 8 werden junge Rhododendren, winterharte Pflanzen als Containerware mit Wurzelballen sowie wurzelnackte Pflanzen gezeigt.
(Halle 2, Stände B25 und D30; Halle 12, Stand C27; Halle 8, Stand A30)

China

Zum vierten Mal präsentieren sich chinesische Aussteller an einem Gemeinschaftsstand und zeigen dem internationalen IPM-Fachpublikum ihre neuesten Produkte und Entwicklungen. Neben Grünpflanzen und Schnittblumen werden auch Floristikprodukte und Samen vorgestellt. Die neueste Generation an Gartenbaumaschinen und -werkzeugen sowie Gewächshaus-Zubehör und LED-Beleuchtungen sind ebenfalls zu sehen.
(Halle 8, Stände A52 und A53)

Dänemark

Unter dem Motto „Let`s go green – together!“ ist Dänemark in diesem Jahr das Partnerland auf der Weltleitmesse des Gartenbaus. Auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 14 und im Foyer der Grugahalle sind rund 50 Anbieter zu finden und präsentieren dort ihre gesamte Bandbreite an Zimmer- und Gartenpflanzen sowie neue Konzepte und Produkte. Besonderes Highlight ist eine Pflanzen-Lounge, in der mehr als nur Inspiration in der Luft liegt. Am ersten Messetag laden die Dänen um 17.30 Uhr Aussteller und Besucher zur Happy-flower-hour ein.
(Halle 14 und Foyer der Grugahalle)

Frankreich

20 Aussteller aus Frankreich stellen an zwei Gemeinschaftsständen ihre Pflanzen- und Produkt-Innovationen vor. Durch drei neue Produzenten wird das Angebot an exklusiven Stauden, Maiglöckchen und neuen Kameliensorten aus den französischen Anbaugebieten in diesem Jahr erweitert. Außerdem stehen Zwergdahlien, Lilien, neue Sorten der Agapanthus und Cannas, atemberaubende Chrysanthemen, Ficinia Eiskristall, Sternjasmin Pink Showers, Clematis Sugar Sweet PBR und die völlig neue Cyclame INDIAKA® im Fokus. Außerdem werden erdfreie Sortier- und Zuchtbeutel als auch torffreie Substrate und Turbofasern (Rohmaterialien) erstmals vorgestellt.
(Galeria, Stände 42, 43, 44 und 47; Halle 10, Stand 11B11)

Großbritannien

Die Commercial Horticultural Association CHA verantwortet auch in diesem Jahr wieder den britischen Gemeinschaftsstand. Dort präsentieren mehr als 16 Mitgliedsunternehmen ihr breites Angebot an neuen Sorten und innovativen Technologien: Ob Hersteller von Gartenbaugeräten, LED-Hochleistungslampen oder Spezialdünger oder Züchter von Rosen und Clematis – sie alle zeigen, was die grüne Insel der grünen Branche weltweit zu bieten hat.
(Halle 3, Stand 3B37; Halle 10, Stand 10D13)

Indien

Produkte aus Kokosfasern spielen am indischen Gemeinschaftstand die Hauptrolle. Unter der Flagge des Coir Board of India präsentieren insgesamt 26 Unternehmen das umweltfreundliche Material in verschiedenen Formen wie etwa als organischer Dünger, Komposttaschen, gepresste Briketts oder Scheiben. Das Mark der Kokosfaser verbessert den Boden nachweislich und wird immer mehr als Düngemittel eingesetzt. Als erdfreier Wachstumsförderer ist die Kokosfaser ein adäquater Torfersatz.
(Halle 3, Stand 3A17; Halle 7, Stände 7B37 und 7C13)

Italien

Für mediterranes Flair auf der IPM ESSEN sorgen traditionell die italienischen Aussteller. Sie zeigen landestypische Baumschulware, Kräuter und Zierpflanzen. In Halle 7 präsentiert sich zudem der Gemeinschaftsstand des ICE – Instituto Commercio Estero (Agentur für Außenhandel der italienischen Botschaft). Hier stellen sich Firmen aus den unterschiedlichen Regionen Italiens vor. Der Schwerpunkt liegt auf Pflanzenproduzenten aus Süditalien, die vor allem Zitrusbäume mit in die Ruhrmetropole bringen.
(Halle 7 und Halle 9)

Japan

Die hohe Schule der Bonsai-Kunst ist eines der zentralen Themen des japanischen Gemeinschaftsstandes. Vier Unternehmen sind vor Ort, zwei davon sind lokale Bonsai-Gruppen. „Die Schönheit der Tradition“ lautet das Motto ihrer Präsentation. Um die Bonsai-Kunst auch für den Garten erlebbar zu machen, werden neben klassischen Bonsais auch Gartenbäume unter der Bezeichnung Macro Bonsais vorgestellt.
(Halle 10, Stand B15)

Polen

Elf Unternehmen haben sich auf dem polnischen Gemeinschaftsstand zusammengefunden. Sie zeigen ihre große Vielfalt an Bäumen, Sträuchern, mehrjährigen Pflanzen, Kletterpflanzen und Obstpflanzen – sowohl als Freilandkultur als auch als Containerkultur. Es werden Jungpflanzen angeboten, die sowohl in vitro als auch angebaut produziert worden sind. Gerade das Übergangsklima des Landes bietet ideale Wachstumsbedingungen für eine große Bandbreite an diesen resistenten, winterharten Gewächsen. Polnische Pflanzen werden in zahlreiche europäische Staaten exportiert, aber auch in die USA oder nach Japan.
(Halle 9, Stände 9C30 und 9D30)

Portugal

Mit einem kleinen, aber feinen Gemeinschaftsstand bestehend aus vier Pflanzenproduzenten präsentiert sich Portugal auf der Weltleitmesse des Gartenbaus. Die Firmen Viplant, Bayflor, Monterosa und Colossus Plants stellen ihre mediterranen Topfpflanzen wie Dipladenia, Drillingsblume, Lavendel, Hibiskus vor.
(Halle 9, Stand 9B24)

Spanien

28 Unternehmen aus der Region Valencia, aus Katalonien, Galizien, Andalusien und von den Kanarischen Inseln präsentieren sich auf dem spanischen Gemeinschaftsstand in Halle 9. Die Aussteller, die in dem Verband FEPEX organisiert sind, haben sich auf die Produktion und den Export von Zierpflanzen spezialisiert. Auf rund 950 Quadratmetern werden somit vor allem Zierpflanzen und mediterrane Pflanzen darunter Palmen, Oleander, Dipladenia, Olivenbäume, Hibiskus, Rosensträucher, Nelken, Stephanotis-Arten, Dschungelglocken (Allamanda) sowie Margeriten und saisonale Pflanzen gezeigt.
(Halle 9)

Sri Lanka

Federführend auf dem Gemeinschaftsstand aus Sri Lanka ist die Coconut Development Authority (CDA), die dort mit sechs ihrer Mitgliedsunternehmen vertreten ist. Die CDA wurde von der sri-lankischen Regierung gegründet, um die Kokosnussindustrie im eigenen Land zu entwickeln und zu fördern, denn das erklärte Ziel der CDA ist es, die notleidende Bevölkerung zu unterstützen. Zu den Aufgaben der CDA gehören die Förderung von Kokosnussprodukten auf internationalen Märkten, die Qualitätskontrolle, die Entwicklung neuer Verarbeitungstechnologien und vieles mehr. Auf der diesjährigen IPM ESSEN können sich die Fachbesucher über die Arbeit der CDA informieren und mit den Produzenten direkt vor Ort ins Gespräch kommen.
(Halle 7, Stände 7A13 und 7B12)

USA

Fünf Unternehmen aus dem Süden der USA präsentieren auf diesem Gemeinschaftsstand ihr Angebot. Darunter der weltgrößte Produzent von Liriopen sowie ein Produzent für Bougainvillea und Ixora. Des Weiteren werden Firmen ihr Pflanzenausgangsmaterial vorstellen, und Baumschulen zeigen ihre neuesten Produkte.
(Halle 2, Stand 2A31)

Weitere Gemeinschaftsstände kommen aus Costa Rica (Halle 1), Guatemala, den Niederlanden (Royal Flora Holland: Halle1; Bizz Holland: Halle 12), Taiwan (Halle 1) und Ungarn (Halle 10).

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.