Rosenkohl: Unterstützung für Gemüseproduzenten

Das Schweizer Gemüse Rosenkohl hat im Herbst Hauptsaison.

In der Schweiz kann jetzt auch optisch nicht einwandfreier Rosenkohl vermarktet werden. Bild: gemüse.ch.

Anzeige

Rosenkohl hat in den letzten zwei Jahren einen Aufschwung erlebt und sind beliebter geworden. Beliebt ist Rosenkohl aber auch bei einem Schädling: Die weiße Fliege hinterlässt auf den äußersten Blättern der Knospen einen Honigtau, sichtbar als kleine, schwarze Punkte. Dies kommt zwar jedes Jahr vor, in diesem Jahr ist der Befall aber besonders ausgeprägt.

Normalerweise gelangt Rosenkohl mit deutlich sichtbaren Punkten nicht in den Verkauf. Damit die Schweizer Gemüseproduzenten nicht auf ihrer diesjährigen Ernte sitzen bleiben, haben sie den Detailhandel um Hilfe gebeten. Die Detailhändler passten ihre üblichen Qualitätsanforderungen an und verkaufen auch den optisch nicht einwandfreien Rosenkohl. Geschmacklich ist der Rosenkohl unverändert. Die schwarzen Punkte lassen sich meist mit Wasser abwaschen oder - falls nötig - durch das Rüsten der äußersten Blätter entfernen. (gemüse.ch)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.