IGA: Über 40.000 Besucher beim Finale

Zur Schlussfeier der IGA Berlin 2017 konnten alle Festredner nur resümieren: das war ein großartiger Tag! Einer von insgesamt 186 Tagen Blütenmeer und Wolkenhain, Hallenschauen und Seilbahnfahrten, Konzerten und prachtvollen Parkerlebnissen mit Teestunden im neuen englischen Garten: Mehr als 40.000 Besucher flanierten am Sonntag bei fast sommerlichen Temperaturen über das herbstlich bunte Gelände der Internationalen Gartenschau in Berlin Marzahn.

IGA Berlin Abschlussfeier - Übergabe des Staffelstabes von Staatssekretärin Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund. Bild: DBG.

Anzeige

Während der Abschlussveranstaltung in der Arena überreichte Staatssekretärin Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund, symbolisch den Staffelstab an den Heilbronner Oberbürgermeister Harry Mergel. Die baden-württembergische Stadt richtet in zwei Jahren die BUGA Heilbronn 2019 aus. Denn turnusgemäß folgt auf eine IGA wieder eine BUGA.

Jetzt geht es ans Aufräumen und Umbauen. Nachhaltigkeit wird hier gelebt und umgesetzt: Viele der grünen IGA-Oasen und Attraktionen bleiben dauerhaft erhalten. Am 1. Dezember 2017 werden die „Gärten der Welt“ als eintrittspflichtiges Ausflugsziel wieder die Tore öffnen – doppelt so groß und noch abwechslungsreicher als vor der IGA. Der mit der internationalen Gartenschau neu entstandene angrenzende Kienbergpark mit seiner Anhöhe soll weiterhin für Freizeit und Erholung stets gratis zur Verfügung stehen. Die IGA-Zäune drum herum werden in den kommenden Wochen beseitigt, die gesamte Anlage wird zum Volkspark überarbeitet. Spätestens ab 31. März 2018 ist der Kienbergpark wieder öffentlich zugänglich. Auch die bei den Besuchern so beliebte, an eine Himmelsleiter erinnernde Aussichtsplattform auf dem Kienberg, der „Wolkenhain“, kann in Zukunft bestiegen werden, um von oben weit über den Osten Berlins bis tief in die Metropole und über Brandenburg zu schauen. Ebenso erhalten bleibt, zumindest für die kommenden drei Jahre - mit einer Option auf 20 Jahre - , Berlins einzige Kabinen-Seilbahn auf 1,5 Kilometern Länge zwischen Blumberger Damm und Neuer Hellersdorfer Straße.

Sie hat auch eine wichtige praktische Funktion für die Anreise zu den neuen Parkanlagen: Vom U-Bahnhof Berlin-Alexanderplatz führt sie via U-Bahnhof „Kienberg-Gärten der Welt“ bequem, direkt und barrierefrei bis in die „Gärten der Welt“. Nach einer mehrwöchigen Pause wird die Seilbahn ab 1. Dezember wieder in Betrieb gehen.

Mit der internationalen Gartenausstellung ist eine der größten Berliner Parkflächen entstanden. Die Gartenschau hat mit einem Meer aus Farben, mit ihren vielfältigen gärtnerischen Ausstellungen, die nur mit den Leistungen der Gärtner, Baumschuler, der Pflanzenzüchter wie der Planer und dem Garten- und Landschaftsbau möglich war, den Wert des Grüns für Großsiedlungen verdeutlicht. Der Wolkenhain, die Seilbahn und die IGA-Arena haben Landmarken gesetzt und eine moderne Ausstellungsarchitektur in den Park gebracht. Jetzt ist das grüne Herz Marzahn-Hellersdorfs so attraktiv, dass auch in den kommenden Jahren mit wachsendem touristischen Interesse und Zuzug zu rechnen ist. Kommt es so, hat sich die IGA für Generationen gerechnet. (DBG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.