FloraHolland: Strengere Maßnahmen zur Qualitätsintervention

Die Anlieferinformationen müssen 100% zuverlässig sein. Diesbezüglich gibt es bei FloraHolland noch zu viele Beanstandungen von Kunden. Daher verschärft Royal FloraHolland die Maßnahmen zur Qualitätsintervention weiter.

Anzeige

Die Anlieferinformationen müssen 100% zuverlässig sein. Diesbezüglich gibt es bei FloraHolland noch zu viele Beanstandungen von Kunden. Daher verschärft Royal FloraHolland die Maßnahmen zur Qualitätsintervention weiter.

Bei Beanstandungen durch Kunden werden derzeit die letzten fünf Auktionstage eines Anlieferers berücksichtigt. Ab der ersten Kalenderwoche 2016 wird dies auf sieben Auktionstage erhöht.

Ein Anlieferer bekommt eine zusätzliche Kontrolle des Qualitätsinterventionsteams, wenn:
- eine Partie als A1 angeliefert wurde, jedoch festgestellt wurde, dass es sich bei dieser Partie um B1 handelt - nach 1 Beanstandung (bisher: 2 Beanstandungen)
- eine Partie als A1 angeliefert wurde, jedoch festgestellt wurde, dass es sich bei dieser Partie um A2 handelt - nach 2 Beanstandungen (bisher: 3 Beanstandungen)

Neu ist, dass die Beanstandung ab drei Verpackungseinheiten als Signal dient. Bisher galt dies bereits ab einer einzigen Verpackungseinheit.

Die Mehrheit der Produzenten passt die Anlieferinformationen an, nachdem eine Beanstandung mitgeteilt wurde. Leider gilt das aber noch nicht für alle Anlieferer. Mit diesen strengeren Qualitätsinterventionsmaßnahmen betont FloraHolland, wie wichtig richtige Anlieferinformationen sind. Die Kunden verlassen sich darauf und für die Produzenten bedeuten sie gute Geschäfte. Es liegt somit ein gemeinsames Interesse vor.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.