Handel: Erwartet im Weihnachtsgeschäft Plus von 3%

Im Vergleich zum Vorjahr rechnet man im Einzelhandel mit einem guten Weihnachtsgeschäft und einem Plus von 3% in November und Dezember.

Der Handel erwartet im Weihnachtsgeschäft ein Plus von 3%. Bild: GABOT.

Anzeige

Der Einzelhandel rechnet mit einem guten Weihnachtsgeschäft und einem Plus von 3% in November und Dezember im Vergleich zum Vorjahr.

Das entspricht der Entwicklung im Gesamtjahr 2017. Viele kleine und mittelständische Unternehmen sind dennoch pessimistisch. Das zeigt eine aktuelle HDE-Umfrage unter 400 Betrieben.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet im diesjährigen Weihnachtsgeschäft eine Umsatzsteigerung von 3% auf 94,5 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr. „Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind gut. Das Weihnachtsgeschäft wird auch in diesem Jahr ein entscheidender Umsatzbringer für viele Einzelhändler“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Das gilt vor allem für den Innenstadthandel, den Online-Handel und besonders geschenkaffine Branchen. Die Umsätze im November und Dezember liegen um rund 15%, in einzelnen Branchen um bis zu 100% über dem Durchschnitt der anderen Monate. Der stationäre Handel erzielt knapp 19%, der Internethandel gut ein Viertel seines Jahresumsatzes in den letzten beiden Monaten. Mit geringeren Erwartungen gehen allerdings viele kleinere Händler in die letzten Wochen des Jahres. „Die Schere zwischen Groß und Klein öffnet sich immer weiter“, so Sanktjohanser. Die HDE-Umfrage zeigt, dass bei Unternehmen mit weniger als fünf Beschäftigten nur knapp ein Viertel für das zweite Halbjahr mit einem Umsatzplus kalkuliert.

Fast jeder vierte Verbraucher will mehr Geld als im Vorjahr für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Das zeigt eine breit angelegte Verbraucherbefragung zum Einkaufsverhalten, die vom ifes Institut der FOM Hochschule mit Unterstützung des HDE durchgeführt wurde. Im Durchschnitt will jeder Bundesbürger über zwölf Jahren rund 466 Euro für Weihnachtsgeschenke investieren, etwas weniger als im Vorjahr. Besonders gefragt sind Geschenkgutscheine und Produkte aus den Bereichen Kosmetik und Körperpflege sowie Bücher und Schreibwaren. (Quelle: HDE)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.