Grüne: Glyphosat runter von den Gleisen

Die Deutsche Bahn nutzt nach eigenen Angaben jährlich 65,4 t Glyphosat, um Gleise von unerwünschtem Bewuchs freizuhalten.

Die Deutsche Bahn nutzt nach eigenen Angaben jährlich 65,4 t Glyphosat, um Gleise von unerwünschtem Bewuchs freizuhalten. Bild: GABOT.

Anzeige

Die agrarpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt, Dorothea Frederking, hat mit weiteren grünen Abgeordneten aus Landtagen, Bundestag und Europaparlament einen offenen Brief an die Deutsche Bahn adressiert. Die Unterzeichner appellieren an die Deutsche Bahn, auf den Einsatz von Glyphosat zu verzichten.

„Glyphosat tötet gnadenlos alle Pflanzen und raubt den Tieren die Lebensgrundlage. Die Deutsche Bahn nutzt beträchtliche Menge von Glyphosat und treibt damit das Artensterben voran. Als Konzern, der Nachhaltigkeit groß auf die Fahnen schreibt, erwarte ich ein Konzept, wie der Einsatz von Glyphosat nach und nach reduziert werden kann, bis zum kompletten Verzicht.“

Frederking weist auf das Beispiel der Österreichischen Bundesbahn hin, die innerhalb der nächsten fünf Jahre vollständig auf Glyphosat verzichten will.

Den offenen Brief finden Sie unter gruene-fraktion-sachsen-anhalt.de/fileadmin/images/dokumente/18_01b_Brief_Glyphosat_Deutsche_Bahn.pdf.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.