Deutschlandwetter: Sonne kämpft sich durch

Der Goldene Oktober wagt sich bis zum Wochenende langsam nordwärts vor. Zuvor sollte man den Regenschirm aber noch nicht ganz weglegen. Am Donnerstag wird es im Norden sogar noch mal sehr windig.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter). Quelle: WetterOnline

Anzeige

Am Donnerstag frischt der Wind im Norden weiter auf. In Nordfriesland und an der Ostsee sind Sturmböen dabei. Der kräftige Westwind reißt dort aber auch die Wolkendecke auf. So kommt die Sonne zwischen einzelnen, kurzen Regenschauern häufig zum Vorschein. Am schönsten wird es im Allgäu und in Oberbayern mit viel Sonne und bis knapp 20 Grad. Im großen Rest des Landes gibt es bei 14 bis 18 Grad mehr Sonne als an den Vortagen und nur regional ein paar Tropfen.

Am Freitag wird es schon deutlich wärmer. Im Rheinland kann sogar die 20-Grad-Marke geknackt werden. Neben freundlichen Phasen gibt es aber regional noch große Wolkenfelder. So steigen die Temperaturen von der Ostsee bis Sachsen lediglich auf Werte um 15 Grad. Besonders in den östlichen Mittelgebirgen sind letzte Schauer möglich.

Am Wochenende wird dann der Oktober endlich überall golden. Nur am Samstag hält sich im Norden noch eine zähe Wolkendecke, am Sonntag herrscht dann im ganzen Land bei Sonne und über 20 Grad perfektes Ausflugswetter. In den Morgenstunden muss man aber vor allem in den Flusstälern mit Nebel rechnen.

Das goldene Oktoberwetter hält sich nach neuestem Stand bis mindestens Dienstag. Frühestens ab der Wochenmitte sieht es wieder wechselhafter aus. Dann kommen uns Tiefs vom Atlantik näher und können die Wetterregie übernehmen. Dabei bliebe es bei einer Südwestströmung trotz Regen und Wind eher mild. Ein Vorstoß von Polarluft mit Schnee in den Hochlagen ist daher vorerst nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.