Deutschlandwetter: Regenfronten im Anmarsch

Der Goldene Oktober geht in Pause. Tiefs bringen ab Freitag viele Wolken, Regen und Wind. Am besten kommt man zunächst noch im Südosten davon. Am Sonntag strömt auch dort kühlere Luft ein und häufig braucht man den Schirm.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter). Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Am Freitag bringt ein Tief aus Westen Wolken, Regen und Wind. Nachfolgend schaut die Sonne wieder heraus. Erst gegen Abend kommt der Regen unter Abschwächung auch im Osten an. Am längsten schön bleibt es bei Höchstwerten um 20 Grad von Dresden bis München. Vormittags kann sich jedoch noch dichter Nebel halten.

Am Samstag ziehen aus Westen Schauer durch, ganz vereinzelt sind Blitz und Donner dabei. Erst im Tagesverlauf lockert es sich wieder auf. Am besten kommt man in Bayern und am Bodensee davon. Dort scheint die Sonne öfter. Die Temperaturen reichen von 12 Grad in Kiel bis 21 Grad im Chiemgau.

Am Sonntag strömt auch im Süden deutlich frischere Luft ein. Bei nur noch 9 bis 13 Grad bilden sich wiederholt Schauer, an den Küsten und Alpen regnet es längere Zeit. Dazu ist es windig, an der Nordsee sind auch Sturmböen dabei. Die neue Woche startet noch wechselhaft und besonders im Norden sehr nass.

Anschließend deutet sich dann wieder eine Wetterbesserung an. Ein neues Hochdruckgebiet sorgt für mehr Sonne und wieder ansteigende Temperaturen. Wie warm es wird, ist aber noch unsicher und hängt von der genauen Lage des Hochs ab. Außerdem sind kleinere Schönheitsfehler in Form von einzelnen Schauern nicht ganz ausgeschlossen. Ein früher Kälteeinbruch mit Nachtfrösten oder gar ersten Schneeflocken ist weiterhin nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.