Waterman Onions: Tag der offenen Tür

Am 16. Juni 2018 lädt Waterman Onions B.V. zum Tag der offenen Tür ein.

Dax van Ulsen und Henri Henrikse sowie natürlich auch Laura, die unter der Treppe hervorguckt, heißen sie neben vielen anderen am 16. Juni 2018 am Hanni Schaftweg willkommen. Bild: Jacobsen.

Anzeige

Die Spatzen haben es ja schon lange von den Dächern geschrien, wer nun aber während der FruitLogistica noch im Winterschlaf war, die Veranstaltungen der niederländischen Zwiebelanbauer geschwänzt hat und die sog. sozialen Medien wie Facebook oder Instagram einfach nur doof findet, dem sei an dieser Stelle der dringende Hinweis gegeben, sich den 16. Juni 2018 dick, fett und knallrot im Kalender anzustreichen. Denn (und an dieser Stelle müsste nun eigentlich ein Tusch zu hören sein): Waterman Onions B.V. lädt zum Tag der Offenen Tür ein.

Zwar sind Erik und Wim Waterman dann immer noch 80 Jahre entfernt davon, sich mit einem Koninlijk im Namen schmücken zu dürfen, gleichwohl ist das zwanzigjährige Firmenjubiläum mit Sicherheit mehr als nur ein guter Grund, sich selbst, die Besucher und nicht zu vergessen auch die leider viel zu selten im Mittelpunkt stehende Zwiebel zu feiern. Der Gartenbau-Profi machte sich auf nach Emmeloord, um im Vorfeld von Henri Henrikse und Dax van Ulsen zu erfahren, was die Besucher beim Tag der offenen Tür alles erwarten wird und auch, ob es denn überhaupt eine Saison war, die Anlass zum feiern gibt.

Mit Sicherheit wird an diesem Tag viel los sein, ist van Ulsen überzeugt. Zwischen 2.000 und 3.000 Besucher werden am 16. Juni erwartet, darunter die Familien der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Berufskollegen aus dem ganzen Land sowie den einen und anderen Gast aus Ländern, mit denen Waterman Onions Geschäftsbeziehungen unterhält und das schließt dann ja so gut wie niemanden aus. Auf den angebotenen Rundführungen über und durch das Betriebsgelände wird erstmals auch der neuerstellte dritte Hallenteil öffentlich besucht werden können. Dieser soll zukünftig das bisher praktizierte outsourcen von Lagerkapazitäten in das Umland zumindest teilweise ersetzen.

Neben der offiziellen Eröffnung des dritten Hallenteils wird es eine kleine, aber mit Sicherheit feine Maschinenausstellung von Zulieferern und weiteren Gliedern der Zwiebelproduktionskette geben, die zum Besuch und Fachsimpeln einlädt, wie bei solchen Anlässen üblich, wird auch der eine und andere Gaumenschmaus feilgeboten werden, und auch wer den Samstag im Zusammenspiel mit Alt und Jung eher spielerisch angehen mag, wird nicht zu kurz kommen. Im Namen von Wim und Erik bittet van Ulsen allerdings, Besuchspläne aus logistischen Gründen im Vorab unter www.tickettekoop.nl kundzutun.

Die erneute Betriebserweiterung bei Waterman Onions spiegelt in gewisser Weise auch die in einem stark Export-abhängigen Land zwangsläufig nie enden wollende Exportrekordmengenjagd wieder. Und Exportmengenmäßig sieht das 2017/18 gar nicht so schlecht aus, will man Henrikse glauben. Es eröffneten sich immer wieder neue Absatzmöglichkeiten: Zwar hatte dann beispielsweise fast schon turnusgemäß Senegal seine Grenzen dicht gemacht, auf einmal gingen dann die Türen in Südafrika auf. Zuletzt schlug dann Brasilien im größeren Maßstab zu, angesichts des Zeitpunkts am Ende des Endes der Saison auch ein Beweis dafür, dass die Watermanzwiebeln qualitativ auch dieses Jahr den firmeneigenen Claim „Excellence in Onions“ wahrmachen konnten.

Und während die Neuseeländer mit ihrer Ernte erst spät in Gang kamen und mit Schalenproblemen zu kämpfen haben, gab es im Polder zwar im Jahresvergleich relativ kleine, aber durchaus haltbare Zwiebeln, die die Konkurrenz der wenigen Zwiebeln von der Südhalbkugel, die sich nach Europa verirren nicht zu fürchten brauchen. Sorgenfalten bekommt Henrikse angesichts des zunehmenden Fokuses des Lebensmitteleinzelhandels auf regionale Produkte, unsinnig wie diese Diskussion angesichts der nur gut 100 km von Emmeloord an die deutsche Grenze auch sein mag. Nach hinten raus könnte der frühe Ramadan der Zwiebelsaison allerdings noch einen Pusch geben. (Quelle: Waterman Onions)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.