Valentinstag: Was Frauen wirklich wollen

Am 14. Februar ist es wieder soweit: Der Run auf die schönsten Blüten geht in den Endspurt. Bei so manchem Deutschen zerrt der Trubel in den Blumengeschäften um den tollsten Strauß für die Liebsten an den Nerven. Dabei kann es so leicht sein, blumige Freude zu schenken.

Am 14. Februar ist es wieder soweit: Der Run auf die schönsten Blüten geht in den Endspurt. Bild: GABOT.

Anzeige

Der Valentinstag ist bei Vielen ein Tag, an den gewisse Erwartungen geknüpft sind. Der kleine Liebesbeweis präsentiert sich klassischerweise in üppiger Blumenpracht – elegant mit der Rose oder mit der entsprechenden Lieblingsblume. Bemerkenswert sind hier jedoch die Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Blumenbüro Holland, die den Deutschen als wahren Valentinstag-Muffel entlarven. Hier wird deutlich, dass sich die Partnerin oder der Partner gerade an einem anderen Tag des Jahres umso mehr über einen persönlichen Strauß Blumen oder eine kleine Aufmerksamkeiten freuen.

60% der Befragten gaben an, dass sie es als wesentlich romantischer ansehen, an einem anderen Tag ihre einfühlsame Seite zu zeigen. Warum also stressen lassen, um an diesem einen Tag fast schon gezwungenermaßen eine Freude zu bereiten? Blumige Geschenke gehen schließlich immer. Die 364 Tage neben dem Valentinstag bieten mindestens eine genauso schöne Gelegenheit, floral zu überraschen. Doch wie verpackt man ein derart klassisches Geschenk zeitgemäß und mit dem entsprechenden Überraschungseffekt? Streng gebundene Tankstellensträuße müssen es heutzutage nicht mehr sein. Denn der Trend geht hin zum luftig, leichten Traumbouquet in unterschiedlichen Höhen. Klischees werden gebrochen und Blumen mit angesagtem Eukalyptus und Zierspargelgrün im Dialog vervollständigt. Hier kann eine Beratung vom Floristen des Vertrauens helfen, die richtige Entscheidung zu treffen. Ob einzelne Stiele oder ein persönlicher Strauß – beim Floristen darf die eigene Kreativität ausgelebt werden.

Neben Blumen werden auch immer häufiger zusätzlich kleine Aufmerksamkeiten mitverschenkt. Diese lassen sich perfekt mit den oder um und in die Blumen integrieren. Vor allem Selbstgemachtes trifft hier den Nerv der Zeit und zaubert der Partnerin oder dem Partner ein Lächeln ins Gesicht. Fotos von gemeinsamen Momenten können spielerisch als Anhänger um den Strauß gebunden werden und schaffen somit einen noch individuelleren Touch. Gutscheine oder kleine handgeschriebenen Liebesbotschaften gesellen sich gern zwischen Rose, Gerbera und Hortensie. Fällt das Geschenk etwas größer aus, lassen sich einzelne Blumen auch dekorativ in die Verpackung einarbeiten. So einfach veredelt sich jede Aufmerksamkeit auf ganz natürlich florale Art und Weise.

Egal ob am Valentinstag oder einem anderen Tag im Jahr die florale Freude ins Haus kommt, die passende Blumen-Symbolik ist entscheidend. Neben Rosen als das Sinnbild für Liebe und Romantik, finden sich viele andere Blütenwunder, die ebenso eine wunderbare Aussage verkörpern. Blumen zu verschenken ist und bleibt immer eine Freude und Überraschung wert. (BBH)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.