Thüringen: Strauchbeerenfläche leicht gesunken

Im vergangenen Jahr wurden von 19 Thüringer Landwirtschaftsbetrieben auf einer Fläche von 170 Hektar insgesamt 529 t Strauchbeeren erzeugt.

Anbau von Strauchbeeren auf dem Freiland 2017. Grafik: Thüringer Landesamt für Statistik.

Anzeige

Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, wurden im vergangenen Jahr von 19 Thüringer Landwirtschaftsbetrieben auf einer Fläche von 170 Hektar insgesamt 529 t  Strauchbeeren erzeugt. Die Gesamtanbaufläche sank gegenüber dem Jahr 2016 um 5 Hektar bzw. 3%. Die Gesamterntemenge erhöhte sich dagegen um 96 t (22%).

Wesentlich für die Erhöhung der Gesamterntemenge war die gute Beerenernte beim Schwarzen Holunder. Diese lag mit 351 t um 118 t über dem Vorjahreswert. Es war gleichzeitig die höchste Erntemenge beim Schwarzen Holunder seit Beginn der Erhebung im Jahr 2012. Die Anbaufläche lag mit insgesamt 85 Hektar um einen Hektar unter dem Vorjahreswert. Bei den schwarzen Johannisbeeren konnte im vergangenen Jahr eine Gesamterntemenge von 160 t erzielt werden. Sowohl der Ertrag als auch die Erntemenge lagen auf Vorjahresniveau. Die Anbaufläche sank geringfügig um 3 Hektar bzw. 4%.

Insgesamt nahmen der Schwarze Holunder und die schwarzen Johannisbeeren knapp 90% der gesamten Strauchbeerenfläche ein. Die übrigen Strauchbeeren wie z.B. rote und weiße Johannisbeeren, Himbeeren oder Stachelbeeren verteilten sich auf insgesamt 16 Hektar Anbaufläche.

8 Betriebe mit Strauchbeerenanbau wirtschafteten im Jahr 2017 auf knapp 68 Hektar nach den Kriterien des ökologischen Landbaus. 61 t (11%) der Thüringer Strauchbeerenernte des vergangenen Jahres wurden somit ökologisch produziert. Deutschlandweit wurden auf 8.868 Hektar rund 40.100 t Strauchbeeren geerntet. Der Anteil Thüringens betrug bei der Anbaufläche 1,9% und bei der Erntemenge 1,3%. (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.